Abenteuer Archäologie

Hegra: Auf den Spuren der Nabatäer

Entdeckung -
26 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Freitag, 27. Januar um 15.55 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 27. Januar bis zum 28. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Der Archäologe Peter Eeckhout macht sich in der Dokureihe auf den Weg, die großen Geheimnisse der Geschichte zu lüften. In dieser Folge geht es in den Hedschas im Westen der Arabischen Halbinsel. Hier liegt die antike Stadt Hegra, eine Handelsmetropole, die von den Nabatäern und den Thamud bewohnt wurde. Warum entstand diese Stadt mitten in der Wüste? Welche Bedeutung hatte sie?

Im Norden des Hedschas, dem westlichen Teil der Arabischen Halbinsel, liegt die antike Stadt Hegra, die von Archäologen lange unbeachtet blieb. Dabei haben die Menschen der Antike in dieser Region, die zu den trockensten Gegenden der Welt zählt, beeindruckende Spuren hinterlassen: Rund hundert aus den Felsen gemeißelte Monumentalgräber aus der Zeit vom ersten vorchristlichen bis zum ersten nachchristlichen Jahrhundert zeugen von den Kulturpraktiken der Nabatäer. Über diese Nekropole mitten in der Wüste war wenig bekannt, bis die UNESCO sie 2008 in ihre Weltkulturerbeliste aufnahm und die saudische Regierung erstmals umfassende Ausgrabungen in Auftrag gab. Ein Team aus französischen und saudi-arabischen Forschern hat die Geschichte der präislamischen Ruinen rekonstruiert. Wann und warum entstand diese Stadt mitten in der Wüste? Welche Bedeutung hatte sie? Und warum wurde sie verlassen? Heute können die Wissenschaftler all diese Fragen beantworten.

Besetzung und stab
  • Regie:Agnès Molia, Camille Robert
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)