Elisabeth I.: Krieg dem Terror

Geschichte -
48 Min. - 70805 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 4. März um 21.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 4. März bis zum 2. Juni 2017
    • Verfügbar in Deutschland und Frankreich

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Immer wieder überschatteten Versuche die Regierung von Elisabeth I., sie durch eine Verschwörung, Rebellion oder Invasion von außen zu beseitigen. Die katholischen Feinde der protestantischen Königin setzten mehrfach alles daran, die katholische Maria Stuart auf den britischen Thron zu bringen. Durch "moderne" Spionageabwehr gelang es der Monarchin, das zu vereiteln.

Im 16. Jahrhundert waren Religion und Staat noch nicht getrennt. Es war ein Jahrhundert, in dem Katholizismus und Protestantismus noch voller Hass aufeinanderprallten und jedes Mittel Recht schien, den eigenen Glauben durchzusetzen.

England hatte sich Jahrzehnte zuvor von der katholischen Kirche losgesagt, weil der Papst König Heinrich VIII. nicht den Dispens für die Scheidung von Katharina von Aragón erteilen wollte. Heinrich wollte Anne Boleyn heiraten, die Mutter der späteren Königin Elisabeth I. Sie sollte ihm den erhofften männlichen Thronerben gebären.

Das Stigma eines Bastards hing Elisabeth zeitlebens unter ihren katholischen Feinden an, entsprechend häufig und vehement waren die Versuche von katholischer Seite, die englische "Jezebel", das "Hurenkind", auf dem Königsthron durch eine katholische Herrscherin zu ersetzen.

Nur durch die sehr modern anmutenden geheimdienstlichen Methoden von Francis Walsingham konnten viele dieser Anschläge vereitelt werden.

Besetzung und stab
  • Regie:Mark Fielder
  • Land:Großbritannien
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)