Alexandre Tharaud spielt Bachs Goldberg-Variationen

Kunst & Kultur -
62 Min. - 40 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 10. April um 2.35 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 9. April bis zum 17. April 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Für Michael Hanekes vielfach preisgekrönten Film "Liebe" spielte er Schubert-Stücke ein: Alexandre Tharaud, zweifacher Echo-Klassik-Preisträger und französischer Weltklassepianist. Für ARTE interpretiert er Bachs Goldberg-Variationen. Der Regisseur Stéphan Aubé und sein Kameramann Madjid Hakimi haben das Konzert fürs Fernsehen aufgezeichnet.

Alexandre Tharaud stellt sich einer der großen Herausforderungen des pianistischen Repertoires: Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen. Bereits 2012 bewies Tharaud sein Interesse für Film, als er in Michael Hanekes „Liebe“, der unter anderem mit der Goldenen Palme in Cannes bedacht wurde, den Pianisten Alexandre spielte. Gemeinsam mit Regisseur Stéphan Aubé und Kameramann Madjid Hakimi hat er nun die Interpretation des legendären Klavierwerkes von Bach eigens fürs Fernsehen eingespielt. Die Aufzeichnung bringt den Charakter jeder einzelnen Variation zur Geltung und wahrt zugleich die Einheit der Partitur. Bach komponierte die Goldberg-Variationen 1741 ursprünglich für das barocke Cembalo mit zwei Manualen. Sie verdanken ihren Namen dem Bach-Schüler Johann Gottlieb Goldberg, der im Dienst des musikliebenden Grafen Hermann Carl von Keyserlingk stand. Bach soll die Variationen geschrieben haben, damit Goldberg sie dem an Schlaflosigkeit leidenden Grafen zur Beruhigung vorspielen konnte.

Besetzung und stab
  • Komponist/-in:Johann Sebastian Bach
  • Regie:Stéphan Aubé
  • Mit: Alexandre Tharaud (Klavier)
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2015
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)