Auf der Flucht: Kinder spurlos verschwunden

Aktuelles & Gesellschaft -
53 Min. - 41092 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Dienstag, 7. Februar um 23.20 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 7. Februar bis zum 8. Mai 2017
    • Verfügbar in den deutsch- und französischsprachigen Ländern Europas

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Minderjährige Flüchtlinge ziehen unbegleitet und ohne Schutz durch Europa. Sie haben sich aus Aufnahmestellen entfernt oder sind nie registriert worden. Sie leben in einer Parallelwelt, die für die meisten Europäer unsichtbar bleibt und geraten leicht in die Hände von Kriminellen, werden zur Prostitution und zum Drogenhandel gezwungen. Eine Spurensuche.

Nach offiziellen Angaben sind in den letzten drei Jahren 10.000 Kinder in Europa verschwunden. Nach inoffiziellen Schätzungen beläuft sich die Zahl auf bis zu 30.000 minderjährige Migranten, die Europa ohne Begleitung von Erwachsenen erreicht haben. In Griechenland, Italien, Deutschland verlieren sich ihre Spuren, und die Behörden melden sie als vermisst. Mehr als 200.000 minderjährige Migranten haben seit 2014 Europa erreicht. Doch nicht alle schaffen es, an ihr Ziel zu kommen. Mangels Geld, aufgrund falscher Informationen und zweifelhafter Kontakte nimmt ihre Reise oft ein vorzeitiges Ende. Wer sind diese Kinder? Wie können sie einfach so verschwinden? Chiara Sambuchi macht sich auf die Suche in Großstädten, an Häfen, in Flüchtlingslagern und geheimen Verstecken. Die jungen Migranten eint die Hoffnung auf ein besseres Leben ohne Gewalt und Hunger, aber auch die Enttäuschung darüber, dass sie von den Erwachsenen nicht immer den Schutz bekommen, der als Minderjährige für sie so wichtig wäre. Stellung nehmen dazu in Brüssel der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, und der Leiter des Zentrums gegen Menschenhandel bei Europol, Robert Crepinko. Die Realität der Kinder ist nur schwer zu ertragen. Die beiden marokkanischen Brüder Hamada und Ali versuchen in der spanischen Exklave Melilla die hohen Mauern zu überwinden, die sie von den Fährschiffen zum Festland trennen. Mi Lads Eltern haben in Afghanistan einen Schleuser bezahlt, um ihn vor den Taliban in Sicherheit zu bringen. Mohammed wurde wenige Tage vor Drehbeginn vor Sizilien aus dem Meer gerettet. Farid hat es bis zum Bahnhof Roma Termini geschafft und erzählt von den Pädophilen, die die Kinder mit ein paar Euros und der Aussicht auf eine warme Dusche in eines der Hotelzimmer locken. Die 14-jährige Friday Joy aus Nigeria hatte Glück und fand nach Zwangsprostitution Zuflucht in einer speziellen Einrichtung.

Besetzung und stab
  • Regie:Chiara Sambuchi
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)