My Sweet Pepper Land

Kino -
86 Min. - 10 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 1. März um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 1. März bis zum 9. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Baran ist Kriegsheld des kurdischen Unabhängigkeitskampfes, doch seit 2003 sieht er zu, wie sein frisch entstandener Staat der Bürokratie zum Opfer fällt. Anstatt Papierkram sucht Baran die Praxis: Den Kampf gegen Korruption und Verbrechen. Er lässt sich ins türkisch-irakische Grenzland versetzen, wo er die idealistische Govend kennenlernt. Doch auch das Verbrechen findet er dort.

Baran ist frustriert. Während des kurdischen Unabhängigkeitskampfes war er stolzer Peshmerga gewesen, mit unerschütterlichen Idealen und einer Mission. Diese ist nun erfüllt, Iraki Kurdistan ist unabhängig, doch nun ist der geborene Kämpfer gezwungen, den Bürokraten und Politikern dabei zuzusehen, wie sie allmählich seine Träume von Freiheit und ehrlichem Staat zum Platzen bringen. Daher lässt er sich ins Grenzland versetzen, um dort, wo die Welt noch unkompliziert ist, als „Dorfsherrif“ für Recht und Ordnung sorgen zu können. Im Dorf trifft er auf die junge Lehrerin Govend, die zum Ärger ihrer Familie genauso idealistisch ist wie Baran, und im armen Dorf, in dem Grenzschmuggler und Bildungsmangel herrschen, die Zukunft des Landes zu lehren versucht. Die beiden Außenseiter kommen sich näher und sehen sich bald Aziz Aga gegenüber, dem Chef des organisierten Verbrechen, der in den beiden Weltverbesserern ein Problem sieht …

"My Sweet Pepper Land" gibt sich wie ein Western: Abgeschieden vom Rest der Zivilisation machen sich zwei Neulinge daran, das eingefahrene Machtgleichgewicht eines Dorfes zu kippen. Die malerische „Prärie“ Kurdistans bietet dafür die perfekte und originelle Kulisse.

Besetzung und stab
  • Kamera:Pascal Auffray
  • Schnitt:Juliette Haubois
  • Produktion:Rohfilm, HS Production, ARTE France Cinéma, Chaocorp Développement
  • Produzent/-in:Marc Bordure, Robert Guédiguian
  • Regie:Hiner Saleem
  • Drehbuch:Hiner Saleem, Antoine Lacomblez
  • Mit: Golshifteh Farahani (Govend)
    Korkmaz Arslan (Baran)
    Suat Usta (Reber)
    Mir Murad Bedirxan (Tajdin)
    Feyyaz Duman (Jaffar Mohammed Emin)
    Tarik Akreyî (Aziz Aga)
    Véronique Wüthrich (Nîroj)
  • Land:Frankreich, Deutschland
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)