Evangelium

Aktuelles & Gesellschaft -
86 Min. - 12576 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 27. Februar um 23.35 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 27. Februar bis zum 7. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Pippo Delbono, einer der innovativsten Theatermacher Italiens, ging in ein Flüchtlingslager und nahm Kontakt zu den Bewohnern auf. Er hat die Idee eines Theaterprojekts, um dessen Inszenierung ihn seine Mutter auf dem Sterbebett gebeten hatte - Der Film sieht sich als Begegnung zwischen Unbekannten: Diese Menschen wissen nichts von unserer Welt – und wir nichts von der ihren.

Der Dokumentarfilm erzählt davon, wie es sich anfühlt, in ein Flüchtlingslager zu kommen. In einem solchen Flüchtlingscamp entwickelte der italienische Regisseur Pippo Delbono die Idee zu einem Theaterprojekt. Seine Mutter hatte ihn auf dem Sterbebett gebeten, das Stück zu inszenieren, da es von der Liebe handle. Pippo Delbono selbst glaubt nicht an Gott. Nicht an einen Gott, der über das Wasser läuft, während andere ertrinken – so wie Tausende Flüchtlinge, die im Meer den Tod finden.

Der Dokumentarfilm erinnert formal an ein Bild von Caravaggio, auf dem ein armer Pilger mit schmutzigen Füßen vor einer Madonna kniet und dabei schön und stark wirkt. Genauso inszeniert Pippo Delbono seine Laiendarsteller, die Flüchtlinge, ihre Gesichter und ihre Mimik. Sie wirken fast wie Offizianten, die den Zuschauer mit Themen wie Leben und Tod, Gewalt und Härte, Überlebenswillen und Zerbrechlichkeit konfrontieren.

Pippo Delbono ermöglicht einen Perspektivwechsel und erzählt die Geschichten der Camp-Bewohner mit großer Sensibilität und großem Respekt vor den einzelnen Schicksalen. Die Flüchtlinge nehmen in dem Film bewusst Raum ein, um als Menschen, und nicht als bloße Eindringlinge oder Bedürftige wahrgenommen zu werden. Entstanden ist ein fast schon einem reinigenden Ritual gleichender Dialog, der mit vielen Klischees aufräumt.

Der Zuschauer taucht ein in die Welt der Flüchtlinge und bahnt sich einen Weg durch eine Dunkelheit, in der auch wir uns befinden. Denn in diesen schwierigen Zeiten fragt man sich manchmal, wer eigentlich wem helfen muss. Und vielleicht ist dies die eigentliche Botschaft Christi von der Nächstenliebe, in ihrer ganzen Wahrheit, dass eigentlich uns geholfen werden muss, damit wir nicht auf politische Abwege gelangen, die auf falschen Ideologien, Lügen und Fanatismus fußen.

In seinen Theaterarbeiten erhebt Pippo Delbono immer wieder die Stimme für die Randfiguren der Gesellschaft. “Das Leben ist voller Unterschiede“, sagte der Regisseur in einem Interview mit „La Repubblica“, „also sollte es das Theater auch sein.“ Mit dem Film „Evangelium“ hat er sich erneut für Toleranz und Mitmenschlichkeit stark gemacht.

Besetzung und stab
  • Autor:Pippo Delbono
  • Regie:Pippo Delbono
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)