Xenius

Medizin aus dem Meer

Entdeckung -
27 Min. - 6118 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Dienstag, 21. März um 17.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 21. März bis zum 20. April 2017
    • Verfügbar in den deutsch- und französischsprachigen Ländern Europas

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Das noch weitgehend unerforschte Wirkstoffreservoir des Meeres bietet Potenzial für die Entwicklung neuer Medikamente. Aus einigen Stoffen haben Pharmakologen bereits wirksame Arzneien hergestellt. "Xenius" erfährt im Gespräch mit der Meeresbiologin Dr. Inez Linke, welche marinen Substanzen jetzt und in naher Zukunft medizinisch genutzt werden können.

Das noch weitgehend unerforschte Wirkstoffreservoir des Meeres bietet Potenzial für die Entwicklung neuer Medikamente. Aus einigen Stoffen haben Pharmakologen bereits wirksame Arzneien hergestellt. So auch ein starkes Schmerzmittel aus dem Gift der Kegelschnecke Conus magus, das bei einigen Patienten in der Schmerzklinik Iserlohn zum Einsatz kommt. Die Uniklinik Schleswig-Holstein in Kiel ist an einer Studie beteiligt, die Hinweise darauf gibt, dass Inhaltsstoffe verschiedener in der Ostsee heimischer Makroalgen das Wachstum von Krebszellen hemmen können. Die Hoffnung ist, daraus eines Tages ein wirksames Krebs-Therapeutikum zu entwickeln. Die „Xenius“-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard erfahren im Gespräch mit der Meeresbiologin Dr. Inez Linke, welche marinen Substanzen jetzt und in naher Zukunft medizinisch genutzt werden können.

Besetzung und stab
  • Moderation:Dörthe Eickelberg, Pierre Girard
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2015
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)