Xenius

Die Zukunft des Zoos

Entdeckung -
26 Min. - 3000 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 25. März um 8.25 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 25. März bis zum 23. Juni 2017
    • Weltweit verfügbar

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Ein Ort, der nicht nur die Kinder begeistert: der Zoo. Doch darf man Tiere heutzutage überhaupt noch einsperren und zur Schau stellen? Manche Tierschützer antworten kategorisch mit Nein. Andere sagen: Gäbe es keine Zoos, müsste man sie erfinden. "Xenius" trifft zum Gespräch im Kölner Zoo den Zoodirektor und Präsidenten des Verbandes der Zoologischen Gärten, Theo Pagel.

Ein Ort, der nicht nur die Kinder begeistert: der Zoo. Rund jeder dritte Deutsche und Franzose besucht ihn mindestens einmal jährlich. Doch Zoo ist nicht gleich Zoo: Es gibt große Unterschiede bei Tierhaltung und Tierschutz. Darf man Tiere heutzutage überhaupt noch einsperren und zur Schau stellen? Manche Tierschützer antworten kategorisch mit Nein. Andere sagen: Gäbe es keine Zoos, müsste man sie erfinden. Die „Xenius“-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug treffen im Kölner Zoo den Zoodirektor und Präsidenten des Verbandes der Zoologischen Gärten, Theo Pagel. Mit ihm werfen sie einen kritischen Blick hinter die Kulissen der Institution Zoo: Wie sieht ein artgerechtes Gehege aus? Wie kann ein moderner Zoo zum Naturschutz beitragen? Und wie lassen sich die Bedürfnisse der Besucher und die der Tiere vereinbaren? Außerdem reist „Xenius“ in den Norden Vietnams: Zusammen mit einheimischen Wissenschaftlern unterhält der Kölner Zoo dort eine Forschungs- und Tierschutzstation. Immer wieder landeten in Köln beschlagnahmte Tiere aus Asien, die Schmuggler nach Deutschland brachten und dort verkaufen wollten. Über die Jahre hatte der Zoo so gelernt, diese Tiere nicht nur optimal zu halten, sondern auch zu züchten. Ein Wissen, das nun in Vietnam gebraucht wird. Vor allem die Reptilien im Tiefland-Regenwald sind vom Aussterben bedroht und müssen dringend vom Menschen nachgezüchtet werden. Dass die Nachzucht ein Mittel ist, gilt auch hierzulande: Weil sie als Ernteschädlinge bekämpft wurden, gehören die Feldhamster in Deutschland mittlerweile zu den bedrohten Tierarten. Als am Rande von Mannheim eines der letzten Reviere zerstört wurde, ließ die Stadt die seltenen Nager einfangen, im Heidelberger Zoo nachzüchten und dann aussetzen. Heute gibt es wieder zahlreiche Hamsterbauten in der Region.

Besetzung und stab
  • Moderation:Emilie Langlade, Adrian Pflug
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2015
  • Herkunft:WDR
Kommentare (0)