Xenius

Verhütung: Was könnte die Pille ersetzen?

Entdeckung -
27 Min. - 2860 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 21. Januar um 7.30 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 21. Januar bis zum 21. April 2017
    • Weltweit verfügbar

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Das beliebteste Verhütungsmittel in Deutschland und Frankreich ist die Anti-Baby-Pille. Doch in Zukunft könnte es schonendere Alternativen geben. Im weltweit einzigen Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch in Wien gehen die "Xenius"-Moderatoren der Frage nach, wie die Verhütung der Zukunft aussieht. Könnte etwa die Spirale tatsächlich eines Tages die Pille verdrängen?

Hormonell, mechanisch oder doch lieber natürlich? Jede Verhütungsmethode birgt ihre eigenen Vor- und Nachteile. Das beliebteste Verhütungsmittel in Deutschland und Frankreich ist die Antibabypille. Doch in Zukunft könnte es schonendere Alternativen geben. Im weltweit einzigen Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch in Wien gehen die „Xenius“-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug der Frage nach, wie die Verhütung der Zukunft aussieht. Museumsgründer und Frauenarzt Dr. Christian Fiala erklärt ihnen außerdem, wie Frauen sich eigentlich vor Schwangerschaften geschützt haben, bevor es die Pille gab. Wer das richtige Verhütungsmittel für sich finden will, muss erst einmal wissen, wie der eigene Körper funktioniert. „Xenius“ besucht eine französische und eine deutsche Schule. Wie läuft der Aufklärungsunterricht heute ab? Worin unterscheiden sich beide Länder in der Verhütungsfrage? Gerade jungen Mädchen wird häufig zur Antibabypille geraten – und das bereits seit über 50 Jahren. Viele vergessen aber, dass es sich dabei um ein Medikament handelt, das auch Nebenwirkungen auslösen kann, zum Teil sehr gravierende. „Xenius“ trifft eine junge Französin, die mit diesen Nebenwirkungen nicht gerechnet und als 18-Jährige einen Schlaganfall erlitten hat. Am Karolinska-Institut in Stockholm arbeitet ein internationales Expertenteam an der Verbesserung von Verhütungsmitteln. In einer Studie fanden sie heraus, dass gerade junge Frauen mit der Hormonspirale zufrieden sind. Aber warum wird sie dann noch so wenig genutzt? Könnte die Spirale tatsächlich eines Tages die Pille vom ersten Platz verdrängen? Wir schauen den Verhütungsforschern bei ihrer zukunftsweisenden Arbeit über die Schulter.

Besetzung und stab
  • Moderation:Emilie Langlade, Adrian Pflug
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2015
  • Herkunft:WDR
Kommentare (0)