Xenius

Baumaterial: Welche Geheimnisse bergen Mittelaltermauern?

Entdeckung -
27 Min. - 8275 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 4. Januar um 8.30 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 4. Januar bis zum 4. April 2017
    • Weltweit verfügbar

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Um das Geheimnis stabiler Mauern zu lüften, tauchen die "Xenius"-Moderatoren ins Mittelalter ein. Sie sind auf der Baustelle von Guédelon im Burgund, wo experimentelle Archäologen eine Burg bauen - mit den Mitteln des 13. Jahrhunderts. Carolin Matzko und Gunnar Mergner lernen, wie wesentlich die Baumaterialien und ihr raffinierter Einsatz für die Stabilität des Bauwerks sind.

Die Mauern mittelalterlicher Gebäude sind ungeheuer stabil. Das zeigen nicht zuletzt die vielen alten Burgen und Kathedralen, die noch heute in Frankreich und Deutschland stehen. Um das Geheimnis der stabilen Mauern zu lüften, tauchen die „Xenius“-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner ins Mittelalter ein. Sie sind auf der Baustelle von Guédelon im Burgund, wo experimentelle Archäologen eine Burg bauen – mit den Mitteln des 13. Jahrhunderts. Die „Xenius“-Moderatoren lernen, dass die Baumaterialien und ihr raffinierter Einsatz für die Stabilität des Bauwerks eine wichtige Rolle spielen. Gunnar Mergner erfährt im Steinbruch vom Steinbrechermeister Alex, wie man die großen Sandsteinblöcke liest, um daraus den passenden Mauerstein zu brechen. Carolin Matzko hilft den Bauleuten beim Mischen des Mörtels und entdeckt dabei die Chemie des Mittelalters. Gemeinsam schauen sie dann hinein in die dicken Mauern der Burg von Guédelon und setzen ihren „Xenius“-Mauerstein nach Art des 13. Jahrhunderts.

Besetzung und stab
  • Moderation:Carolin Matzko, Gunnar Mergner
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2015
  • Herkunft:BR
Kommentare (0)