Themenabend

Schatten

Eine nächtliche Halluzination

Stummfilm -
86 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Dienstag, 29. November um 0.50 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Arthur Robisons Film (1923) ist einer der großen expressionistischen Stummfilme, den es wieder zu entdecken gilt. Der Film entfaltet seine Wirkung durch das Zusammenwirken der Kameraarbeit von Fritz Arno Wagner und der grandiosen Leistung des Ensembles um Fritz Kortner und Ruth Weyher. Mit neuer Filmmusik von Johannes Kalitzke (2016).

Eine junge Frau, die mit ihren Reizen nicht geizt, leidet unter der krankhaften Eifersucht ihres Gatten. Bei einem Abendessen, zu dem vier Herren anwesend sind, glaubt er, anhand von Schattenbildern eine amouröse Annäherung zwischen seiner Frau und einem der Gäste zu erkennen. Ein Gaukler, der die Gesellschaft mit einem Schattenspiel unterhält, spürt die Spannung, die in der Luft liegt, und erteilt den Anwesenden eine Lektion. Er hypnotisiert sein Publikum und zaubert ihre Schatten auf die Leinwand; ihre heimlichen Wünsche und Fantasien werden sichtbar. Das Schattenspiel endet in einer grotesken Hinrichtung der jungen Frau, den rasenden Gatten werfen die Kavaliere aus dem Fenster. Aus der Trance erwacht, verlassen die Gäste das Haus, und zwischen den Eheleuten herrscht wieder Harmonie, zumindest an diesem Morgen. "Schatten - Eine nächtliche Halluzination" zeigt wie kaum ein anderer Stummfilm die Essenz des expressionistischen Kinos, das sich in der Tradition der deutschen Romantik bewegt. Schattenspiele, die Wunsch- und Traumbilder sichtbar machen und die das Verhältnis von Traum und Wirklichkeit auf den Kopf stellen. Seine filmhistorische Würdigung erhielt "Schatten - Eine nächtliche Halluzination" in den beiden Standardwerken zum Weimarer Kino, "Die Dämonische Leinwand" von Lotte Eisner und "Von Caligari bis Hitler" von Siegfried Kracauer, die den Film übereinstimmend als Meilenstein in der Entwicklung des deutschen Kinos bezeichnen. Nicht umsonst befindet sich auf dem Cover von "Die Dämonische Leinwand" ein Filmstill aus "Schatten - Eine nächtliche Halluzination". Von anderen Autoren wird der Film als Vorläufer für Hitchcocks „Psycho” und die Filme von Mario Bava gewertet.

Besetzung und stab
  • Kamera:Fritz Arno Wagner
  • Musik:Johannes Kalitzke
  • Produktion:PAN Film
  • Produzent/-in:Enrico Dieckmann, Willy Seibold
  • Regie:Arthur Robison
  • Restaurierung:ZDF, WDR, : L'immagine ritrovata Bologna Neuproduktion
  • Drehbuch:Rudolf Schneider, Arthur Robison, Albin Grau
  • Mit: Fritz Kortner (der Graf)
    Ruth Weyher (seine Frau)
    Gustav von Wangenheim (ihr Liebhaber)
    Alexander Granach (der Wanderspieler)
    Eugen Rex (Kavalier)
    Max Gülstorff (Kavalier)
    Ferdinand von Alten (Kavalier)
    Fritz Rasp (Diener)
    Carl Platen (Diener)
  • Land:Deutschland
  • Jahr:1923
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)
  • Weiterlesen

    Eine junge Frau, die mit ihren Reizen nicht geizt, leidet unter der krankhaften Eifersucht ihres Gatten. Bei einem Abendessen, zu dem vier Herren anwesend sind, glaubt er, anhand von Schattenbildern eine amouröse Annäherung zwischen seiner Frau und einem der Gäste zu erkennen. Ein Gaukler, der die Gesellschaft mit einem Schattenspiel unterhält, spürt die Spannung, die in der Luft liegt, und erteilt den Anwesenden eine Lektion. Er hypnotisiert sein Publikum und zaubert ihre Schatten auf die Leinwand; ihre heimlichen Wünsche und Fantasien werden sichtbar. Das Schattenspiel endet in einer grotesken Hinrichtung der jungen Frau, den rasenden Gatten werfen die Kavaliere aus dem Fenster. Aus der Trance erwacht, verlassen die Gäste das Haus, und zwischen den Eheleuten herrscht wieder Harmonie, zumindest an diesem Morgen. "Schatten - Eine nächtliche Halluzination" zeigt wie kaum ein anderer Stummfilm die Essenz des expressionistischen Kinos, das sich in der Tradition der deutschen Romantik bewegt. Schattenspiele, die Wunsch- und Traumbilder sichtbar machen und die das Verhältnis von Traum und Wirklichkeit auf den Kopf stellen. Seine filmhistorische Würdigung erhielt "Schatten - Eine nächtliche Halluzination" in den beiden Standardwerken zum Weimarer Kino, "Die Dämonische Leinwand" von Lotte Eisner und "Von Caligari bis Hitler" von Siegfried Kracauer, die den Film übereinstimmend als Meilenstein in der Entwicklung des deutschen Kinos bezeichnen. Nicht umsonst befindet sich auf dem Cover von "Die Dämonische Leinwand" ein Filmstill aus "Schatten - Eine nächtliche Halluzination". Von anderen Autoren wird der Film als Vorläufer für Hitchcocks „Psycho” und die Filme von Mario Bava gewertet.

  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Kamera:Fritz Arno Wagner
    • Musik:Johannes Kalitzke
    • Produktion:PAN Film
    • Produzent/-in:Enrico Dieckmann, Willy Seibold
    • Regie:Arthur Robison
    • Restaurierung:ZDF, WDR, : L'immagine ritrovata Bologna Neuproduktion
    • Drehbuch:Rudolf Schneider, Arthur Robison, Albin Grau
    • Mit: Fritz Kortner (der Graf)
      Ruth Weyher (seine Frau)
      Gustav von Wangenheim (ihr Liebhaber)
      Alexander Granach (der Wanderspieler)
      Eugen Rex (Kavalier)
      Max Gülstorff (Kavalier)
      Ferdinand von Alten (Kavalier)
      Fritz Rasp (Diener)
      Carl Platen (Diener)
    • Land:Deutschland
    • Jahr:1923
    • Herkunft:ZDF
  • Bonus und Ausschnitt
  • Kommentare