Themenabend

Videospiele - Die neuen Blockbuster

Dokumentarfilm -
78 Min. - 21079 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 16. November um 0.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 15. November bis zum 14. Januar 2017
    • Verfügbar in Europa

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Videospiele generieren heute einen Jahresumsatz von annähernd 100 Milliarden Euro. Innerhalb von 30 Jahren hat die Games-Branche den anderen Unterhaltungsindustrien den Rang abgelaufen. Videospiele sind zum neuen Massenmedium einer Gesellschaft geworden, die nicht mehr abschalten kann. Welche Dimensionen hat die Spielekultur inzwischen angenommen?

Innerhalb von drei Jahrzehnten haben Videospiele die Medien Kino und Musik verdrängt und sind zur Freizeitbeschäftigung Nummer eins avanciert. Sie generieren einen Jahresumsatz von knapp 100 Milliarden Euro. Die Industrie konnte sich immer breitere Nutzerkreise erschließen, und Videospiele sind inzwischen mehr als nur ein Zeitvertreib für Heranwachsende. Sie sind die neue, leicht konsumierbare Massenkultur. In einer Woche verbringen Menschen auf der ganzen Welt insgesamt drei Milliarden Stunden vor PC und Konsole. Hauptkonsumenten sind nicht – wie lange angenommen – junge, männliche Nerds. Der typische Gamer von heute ist weiblich – Städterin, Mutter und um die 40. Die moderne Frau unter 50 spielt also inzwischen lieber Spiele auf dem Smartphone, anstatt vor dem Fernseher zu sitzen.

Gespielt werden kann heutzutage rund um die Uhr an jedem Ort, zu jeder Zeit und auf jedem beliebigen Gerät. Laut einer amerikanischen Studie hat ein 21-jähriger Gamer in seinem Leben durchschnittlich 10.000 Stunden vor einem Bildschirm gesessen – das entspricht der Ausbildungszeit am Gymnasium. Die Gamifizierung der Gesellschaft ist also in vollem Gange.

Die Dokumentation untersucht die wachsende Einflussnahme des Massenmediums und fragt nach der Verantwortung, die die Gaming-Industrie trägt, wenn Videospiele auf hyperrealistische Gewaltdarstellungen setzen. Aber ob man es nun gutheißt oder nicht: Die digitale Revolution hat den „Homo ludicus“ hervorgebracht; der Mensch hat sich zum Spieler entwickelt. Kann das gutgehen? Hinzu kommt, dass die großen Videospielanbieter Milliarden von persönlichen Nutzerdaten sammeln. Aus Freude am Spiel? Oder aus Profitgier? Die Spieleindustrie ist heute zum Grundpfeiler einer Gesellschaft geworden, die rund um die Uhr online ist, und mittlerweile haben die virtuellen Welten auch den Raum des Realen erobert – wie etwa die ausverkauften Arenen bei Gaming-Turnieren zeigen.

Besetzung und stab
  • Regie:Jérôme Fritel
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)