Vergissmeinnicht

Jacqueline Auriol, Testpilotin

Geschichte -
27 Min. - 11884 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 7. Januar um 16.05 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 7. Januar bis zum 14. Januar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Sie galt als eine der schönsten Frauen von Paris: Jacqueline Auriol, die Schwiegertochter des französischen Staatspräsidenten Vincent Auriol. 1947 entschied sie sich für eine Laufbahn als Pilotin. Sie war die erste Frau, die Kunstflug praktizierte. Zwischen 1948 und 1954 erwarb Auriol sechs Pilotenscheine für verschiedenste Flugzeugtypen, den Segel- und den Kunstflugschein ...

Sie galt als eine der schönsten Frauen von Paris: Jacqueline Auriol, die Schwiegertochter des französischen Staatspräsidenten Vincent Auriol. 1947 entschied sie sich für eine Laufbahn als Pilotin. Sie hatte Kunst an der Ecole de Louvre in Paris studiert und war die erste Frau, die Kunstflug praktizierte. Zwischen 1948 und 1954 erwarb Jacqueline Auriol sechs Pilotenscheine für verschiedenste Flugzeugtypen, den Segel- und den Kunstflugschein. Bald arbeitete sie als Testpilotin und flog in einer Staffel mit 20 Luftakrobaten in Air-Shows mit. Im Juli 1949 erlitt sie als Kopilotin eines Wasserflugzeugs eine Bruchlandung. Sie überlebte, doch ihr Gesicht wurde völlig entstellt. Sie musste sich unzähligen Operationen unterziehen. Doch sie gab nicht auf und sorgte weiterhin für Furore in der Fliegerwelt. Im Sommer 1953 erreichte Jacqueline Auriol als erste Frau Überschallgeschwindigkeit: Mit einem Düsenjäger des Typs „Mystère“ durchbrach sie die Schallmauer und erreichte 1.195 Stundenkilometer. Für ihre fliegerische Leistung erhielt die "schnellste Frau der Welt" aus der Hand des französischen Staatssekretärs für Luftfahrt, Pierre Montel, den Orden der Ehrenlegion, dennoch geriet auch sie bald in Vergessenheit.

Besetzung und stab
  • Regie:Jacques Malaterre
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)