Themenabend

Laogai - Zwangsarbeit in China

Aktuelles & Gesellschaft -
53 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 26. Oktober um 0.00 Uhr
    • Dienstag, 15. September 2015 um 9.50 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 25. Oktober bis zum 1. November 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

In China existieren gegenwärtig etwa tausend Arbeitslager, in denen nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen mehr als vier Millionen Menschen eingesperrt sind. Viele Häftlinge sterben in den Lagern, deren Methoden an die der Nazis erinnern. In der Dokumentation geben ehemalige Häftlinge schockierende Einblicke in das Leben und die Arbeit im Lager.

In China existieren gegenwärtig etwa tausend Arbeitslager, in denen nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen mehr als vier Millionen Menschen eingesperrt sind. Bereits 1950 ließ Mao Tsetung solche Arbeitslager errichten mit dem Ziel, Menschen ohne Gerichtsverfahren und Rechtsbeistand wegzusperren – Kleinkriminelle wie Regimegegner, bis heute geschätzt etwa 40 Millionen Chinesen, also mehr Menschen als in Stalins Gulag und Hitlers Konzentrationslagern zusammen. Die Schilderungen entlassener Häftlinge über die Zustände in den Arbeitslagern erinnern an die Methoden der Nazis.

In den chinesischen Lagern müssen die Gefangenen unter härtesten Bedingungen Waren produzieren, die auch für den Export nach Europa bestimmt sind, denn China gehört zu Europas bedeutendsten Handelspartnern.

In der Dokumentation gewähren drei ehemalige Häftlinge, Ama Adhe, Harry Wu und Liao Yiwu, schockierende Einblicke. Sie waren politische Gefangene, die keine kriminellen Delikte begangen haben. Ihre erschütternden Schilderungen werden durch geheime Videoaufnahmen aus den Lagern dokumentiert.

Die Tibeterin Ama Adhe musste 27 Jahre in Arbeitslagern ausharren und lebt heute in Indien im Exil. Harry Wu konnte mit politischer Unterstützung aus dem Westen China verlassen. Heute lebt er in Washington und leitet dort das Museum Laogai, das Belege für die Zustände in den Lagern ausstellt, Dokumente des Grauens. Ein Gedicht brachte den Schriftsteller und Musiker Liao Yiwu für viele Jahre ins Gefängnis. Nach seiner Entlassung konnte er nach Deutschland fliehen. Liao Yiwu erhielt 2012 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Besetzung und stab
  • Regie:Hartmut Idzko
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2014
Kommentare (0)