Damon Albarn in Concert

Kunst & Kultur -
71 Min. - 16446 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 31. Dezember 2016 um 1.05 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 30. Dezember 2016 bis zum 7. Januar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Nach den großen Erfolgen mit seinen Bands Blur und Gorillaz brachte Damon Albarn nach über 20 Jahren 2014 ein Soloalbum heraus: "Everyday Robots". Aus diesem Anlass gab der Sänger ein gefeiertes Konzert beim Festival Days Off im Pariser Salle Pleyel.

Damon Albarn ist unter anderem Sänger und Instrumentalist der Bands Blur, Gorillaz, The Good, the Bad & the Queen, oft komponiert er auch Stücke für sie. Außerdem schrieb er die Musik zu den Opern „Monkey: Journey to the West“ und „Dr Dee: An English Opera“. Der am 23. März 1968 in London geborene Albarn lernte als Kind Klavier, Gitarre und Geige. Er begeisterte sich gleichermaßen für klassische Musik wie für die englischen Pop-Bands, allen voran The Beatles, Madness, The Specials und The Kinks. Mit 15 Jahren fand er bei einem Wettbewerb für junge Komponisten Beachtung. Obwohl seine Band Blur zu einem angesehenen Vertreter des Brit Pop geworden war, begann Albarn ziemlich bald mit musikalischen Experimenten. Zahlreiche Begegnungen, zum Beispiel mit dem legendären nigerianischen Schlagzeuger Tony Allen, dem Mitbegründer des Afrobeat, regten ihn zu neuen Projekten an. So erschien Anfang 2007 das Debütalbum „The Good, the Bad & the Queen“ der gleichnamigen Band. Es fand breite internationale Resonanz und erhielt in kurzer Zeit eine Goldene Schallplatte. Damon Albarn gründete ebenfalls sein eigenes unabhängiges Plattenlabel für World Music: Honest Jon's. Triumphe feierte er mit seiner Opernmusik zu „Monkey: Journey to the West“ (2007). Diese Koproduktion des Manchester International Festivals mit unter anderem dem Pariser Théâtre du Châtelet verbindet traditionelle Elemente der Peking-Oper mit modernen Zirkusformen und wurde von Albarn als „World-Music-Oper“ bezeichnet. Aufgrund all dieser Erfolge setzte die englische Zeitschrift „Q“ Damon Albarn in ihrer Oktober-Ausgabe 2007 auf die anlässlich ihres 21-jährigen Bestehens publizierte Liste der „21 Künstler, die zur Veränderung der Musikgeschichte beigetragen haben“. Nach über 20 Jahren einer höchst produktiven Karriere als Popmusiker präsentiert Damon Albarn nun sein Soloalbum.

Besetzung und stab
  • Regie:David Ctiborsky
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)