Dem Himmel nah

Dem Himmel nah

Sonntag, 21. August um 19:30 Uhr (43 Min.)

Dem Himmel nah

Die Reisterrassen auf den Philippinen

Sonntag, 21. August um 19:30 Uhr (43 Min.)

Erstausstrahlung am Sonntag 20.12.2015 à 7h45

Reisterrassen soweit das Auge reicht, in Höhen bis zu 1.500 Meter. In den Philippinischen Kordilleren hat das Bergvolk der Ifugao vor über 2.000 Jahren ein Meisterwerk der Terrassenbaukunst erschaffen. Doch an der anstrengenden Arbeit hat die junge Generation immer weniger Interesse, ein Drittel der Terrassen ist bereits verfallen. Das Weltkulturerbe ist in Gefahr.

Vor mehr als 2.000 Jahren hat das Bergvolk der Ifugao eine atemberaubende Naturlandschaft erschaffen: die Reisterrassen in den Philippinischen Kordilleren. Ein Meisterwerk der Bewässerungstechnik und Terrassenbaukunst, das die UNESCO 1995 zum Weltkulturerbe erklärte. Doch die Arbeit hoch oben in den Feldern ist mühsam, gering das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag, denn durch den Anbau ohne chemischen Dünger erhalten die Reisbauern nur eine Ernte pro Jahr. Noch dazu überschwemmen Billigreisimporte die Supermärkte. Viele der jüngeren Ifugao wollen die beschwerliche Arbeit in den Feldern nicht mehr auf sich nehmen, sie wandern ab in die nahe gelegenen Städte, um vom Tourismus zu leben.

Doch genau dorthin kommen Besucher aus aller Welt, um Ausflüge in die Reisterrassen zu unternehmen. Und so sind die jungen Leute, die die Dörfer verlassen, ausgerechnet von der Arbeit der Reisbauern wirtschaftlich abhängig. Ein Drittel des philippinischen Weltkulturerbes ist bereits verfallen und die Welt der Ifugao, die geprägt ist von Ritualen und Götterglauben sowie einem respektvollen Umgang mit der Natur, ist mehr und mehr bedroht. Immer dringlicher wird die Frage danach, wie das Bergvolk seine Zukunft gestalten soll.

Die Dokumentation führt in abgelegene Dörfer, in denen die Menschen in völligem Einklang mit der Natur leben, sie zeigt das traditionelle Ifugao-Fest Imbayah sowie ein Opferritual eines Schamanen. Darüber hinaus erzählt der Film auch eine hoffnungsvolle Geschichte einer Kooperative, die ihren Reis ins Ausland exportiert und vielen Familien einen Lebensunterhalt und die dringend benötigten Zukunftsperspektiven gibt. Denn die jungen Ifugao stehen vor einer der größten Herausforderungen in ihrer 2.000-jährigen Geschichte. Die Zukunft positiv zu gestalten ist ein Balanceakt zwischen Götterglaube, Traditionen und der Öffnung für eine neue Zeit.

Regie:  Antje Christ