Themenabend

Wie das Land, so der Mensch

Spanien - Las Médulas

Dokumentationsreihe -
26 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 05. September um 9.00 Uhr
    • Montag, 25. Juli um 13.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 11. April 2015 bis zum 19. April 2015

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Mit Hilfe von Geologen, Historikern und Luftaufnahmen ergründet die Serie die Geschichte einiger der spektakulärsten Landstriche Europas. In dieser Folge: Die Entstehung der rot leuchtenden Hügellandschaften von Las Médulas, die sich im Nordosten Spaniens über 2.000 Hektar erstrecken, geht in die Antike zurück: Die Römer schürften dort nach Gold ...

Die Entstehung der rot leuchtenden Hügellandschaften von Las Médulas, die sich im Nordosten Spaniens über 2.000 Hektar erstrecken, geht bis in die Antike zurück: Die Römer schürften dort nach Gold, was bis heute Spuren in der Landschaft hinterlassen hat. Im ersten Jahrhundert vor Christus unterwarf Kaiser Augustus Asturien und entdeckte reichhaltige Goldvorkommen. Vier Jahrhunderte lang rangen die Römer dem massiven Gebirgszug sechseinhalb Tonnen Gold pro Jahr ab und finanzierten so die Ausgaben des Imperiums.

Dabei wurden fast hundert Millionen Kubikmeter Gestein aus dem Felsmassiv abgetragen, wodurch künstliche Seen entstanden, die heute noch existieren. Die Römer arbeiteten dabei mit einer speziellen Bergbautechnik, der "ruina montium". Die Berge wurden dabei quasi auf mehreren Ebenen mit Tunneln und Schächten durchlöchert und am Fuß mit großen Mengen Wasser überschwemmt. Dies soll die Hügel unter dem Druck der zerstörerischen Wassermassen buchstäblich zum Explodieren gebracht haben.

Um die benötigten Mengen Wasser aus der Sierra de la Cabrera heranzubringen, wurde ein mehr als 400 Kilometer langes Kanalsystem gebaut. Es wurde eine beeindruckende Infrastruktur errichtet, damit das für die Goldgewinnung erforderliche Wasser zu den Minen geholt werden konnte. Aus dem Edelmetall prägten die Römer ihre Münzen und ließen Schmuck fertigen. Seit 1997 stehen die dadurch entstandenen bizarren Minenlandschaften von Las Médulas auf der UNESCO-Welterbeliste. Raphaël Hitier folgt den Windungen ihrer verschlungenen Pfade, erkundet geheimnisvolle Höhlen und unheimliche Gänge. Außerdem sieht er sich an, was die Bewohner der Region aus den zahlreichen Esskastanienbäumen herstellen, die mit ihren knorrigen Stämmen das Landschaftsbild prägen.

Besetzung und stab
  • Regie:Jean-Michel Vennemani
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)