Themenabend

Die Geier, schrecklich schlau

Dokumentation -
43 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Freitag, 9. Dezember um 7.45 Uhr
    • Samstag, 17. Dezember um 23.50 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 24. November bis zum 2. Dezember 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Geier sind vor allem als Aasfresser bekannt. Der bildgewaltige Naturfilm führt nach Ostafrika und stellt drei besondere Geierarten vor, die hier beheimatet sind: den Sperbergeier, den Ohrengeier und den Weißrückengeier. Spektakuläre, teils in Zeitlupe gedrehte Bilder bringen dem Zuschauer die faszinierenden Greifvögel nahe.

Geier sind vor allem als Aasfresser bekannt. Der bildgewaltige Naturfilm führt nach Ostafrika, wo drei besondere Geier-Arten beheimatet sind: der Sperbergeier, der Ohrengeier und der Weißrückengeier. Die Filmemacher haben das Verhalten der Greifvögel, ihre soziale Organisation, die Lernprozesse der Jungtiere sowie ihre morphologischen und biologischen Besonderheiten genau beobachten können. Dabei wird offenkundig, welche wichtige Rolle der Geier bei der Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts spielt.

Die drei Arten, die im Mittelpunkt des Films stehen, wurden in die Rote Liste gefährdeter Arten der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) aufgenommen, weil sie unmittelbar vom Aussterben bedroht sind. So wurden im kenianischen Naturschutzgebiet Maasai Mara die Geierbestände in den letzten Jahren um 60 Prozent dezimiert. Gründe für das Verschwinden der Vögel sind die Umwandlung natürlicher Lebensräume in landwirtschaftliche Nutzflächen und Weideland und die geringeren Aasvorkommen. Grund dafür ist, dass die wildlebenden Huftierherden schwinden.

Auch werden die Geier häufig Opfer von kommerzieller Jagd. Besonders gefährlich ist für die fliegenden Resteverwerter daneben der in der Viehzucht, vor allem in Tansania, eingesetzte entzündungshemmende Wirkstoff Diclofenac. Er bleibt in den Körpern verendeter Tier zurück und bedeutet für die Aasfresser nicht selten den Tod.

Besetzung und stab
  • Regie:Aidan Woodward
  • Land:Großbritannien
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)