Themenabend

Marcello Mastroianni

Italiener par excellence

Kino -
53 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 12. Dezember um 0.00 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 11. Dezember bis zum 9. Februar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Schwarzer Anzug, weißes Hemd, Sonnenbrille und Krawatte – elegant und lässig zugleich stand Marcello Mastroianni im Trevi-Brunnen und umarmte die schöne Sylvia alias Anita Ekberg ... Anhand von Originalaufnahmen und Interviews mit Freunden und Weggefährten wirft die Dokumentation einen Blick auf das Leben einer der größten Leinwand-Legenden der 60er Jahre.

Marcello Mastroianni war der perfekte Playboy. Seine Rolle als Boulevard-Journalist Marcello Rubini in Federico Fellinis „Das süße Leben“ verschaffte ihm den internationalen Durchbruch – die Szene im Trevi-Brunnen mit Anita Ekberg ging um die Welt. Während er in seinen jungen Jahre vor allem als temperamentvoller Liebhaber zu sehen war, verkörperte er später das Sinnbild des krisengeschüttelten Mannes im mittleren Alter. Marcello Mastroianni prägte das italienische Kino wie kaum ein anderer. Im Laufe seiner beachtlichen Karriere arbeitete er mit den besten Regisseuren zusammen, wurde der berühmteste Darsteller seines Landes und einer der meistgefragten Filmstars weltweit. Er hatte tausend Gesichter und blieb doch immer ganz er selbst: bescheiden, bodenständig und sympathisch. Für viele war Mastroianni ein Italiener, wie er im Buche steht – charmant, zärtlich-melancholisch, selbstironisch, smart und unwiderstehlich. Anhand von Originalaufnahmen und Interviews mit Freunden und Weggefährten wirft die Dokumentation einen Blick auf das Leben von Marcello Mastroianni. Ein Porträt über eine der größten Leinwand-Legenden der 60er Jahre und eine Suche nach dem Geheimnis des italienischen Mannes – nicht greifbar und betörend zugleich.

Besetzung und stab
  • Regie:Emmanuelle Nobécourt
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2014
Kommentare (0)