Das Meer ist meine Heimat

Aktuelles & Gesellschaft -
56 Min. - 12 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 1. März um 1.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 28. Februar bis zum 8. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Versprochen wurden eine Gratisweltreise und die Aussicht auf guten Lohn. Doch privat zahlen die jungen Matrosen einen hohen Preis. Ein intimes Portrait der jungen Matrosen von heute, die im Zeitalter der Globalisierung auf den Schiffen schuften. Der Film begleitet die Besatzung eines Frachters zwischen Europa und Afrika und zeigt wie entwurzelt sich die Männer fühlen...

Andrej, Ramil, Wendel und ihre Kameraden haben ihre Heimat gegen das Meer getauscht: Sie sind als Matrosen an Bord des 166 Meter langen Frachtschiffs „African Forest“ gegangen, das Holz, Maschinen und andere Waren zwischen Afrika und Europa transportiert. Rund zehn Monate lang leben sie in einer ganz eigenen Welt: Auf See scheint die Zeit endlos zu sein, doch beim Zwischenstopp rast sie ihnen davon. In jedem Anlaufhafen klammern sich die Männer an ihr Smartphone oder skypen mit Frauen, Familie und Freunden in der Heimat: Das Internet ist ihr Allheilmittel gegen die Einsamkeit. Sie meinen, ein Seemann müsse nicht unbedingt vom Meer begeistert sein, denn er verdiene ja gutes Geld. Dennoch fühlen sie sich verlassen und vermissen ihr altes Leben. Die Dokumentation begleitet die jungen Männer von Libreville nach Antwerpen, von Duala nach La Rochelle und zeigt, wie entwurzelt sich diese neue Generation von Matrosen fühlt. Sie entspricht nicht mehr dem romantischen Klischee. Der Look der Männer ist urban, und angeheuert wurden sie mit dem Werbespruch „See the world for free“. Die Welt, die sie „umsonst“ zu sehen bekommen, besteht allerdings oft nur aus gesichtslosen Gebieten am Stadtrand, gesicherten Hafengegenden und Einkaufszentren, denen sie nichts abgewinnen können. Während die Männer zur See fahren, werben oft andere um ihre Frauen. Das Risiko ist hoch, dass Beziehungen in die Brüche gehen. Zum Ausgleich feiert man an Bord, schließt neue Freundschaften und führt ein Parallelleben. Als Arbeiter in einer globalisierten Welt müssen sie jedoch immer wieder feststellen: Matrose zu sein ist zwar häufig ein selbstgewähltes, aber möglicherweise auch ein sehr hartes Los.

Besetzung und stab
  • Regie:Marc Picavez
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2015
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)