Die Ära Obama (1/4)

Die Ära Obama (1/4)

TRAILER Dienstag, 04. Oktober um 20:15 Uhr (57 Min.)

Die Ära Obama (1/4)

Yes we can

Dienstag, 04. Oktober um 20:15 Uhr (57 Min.)

Wiederholung am Freitag, 04.11. um 9:30 Uhr

2008 beendete Barack Obama, der erste farbige Präsident der USA, die Bush-Ära und eröffnete ein neues Kapitel in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Obama wollte Amerika verändern - wie weit ist er gekommen? Die erste Folge der vierteiligen Dokumentation "Die Ära Obama" erzählt, wie Obama an die Macht kam und den Börsencrash meisterte.

Im Jahr 2008 ging eine große Hoffnung für Amerika in Erfüllung: Barack Obama, der erste farbige Präsident der USA, beendete die Bush-Ära und eröffnete ein neues Kapitel in der Geschichte der Vereinigten Staaten. In der vierteiligen Dokumentation gewähren der Präsident und seine engsten Berater einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Weißen Hauses. Acht Jahre und zwei Mandate - haben sie gereicht, um Amerika zu verändern?

Die bekannten Dokumentarfilmer Brian Lapping, Norma Percy und Paul Mitchell ("Bruderkrieg - Der Kampf um Titos Erbe") haben "Die Ära Obama" fürs Fernsehen realisiert. Der Vierteiler beleuchtet die Amtszeit des US-Präsidenten und gibt anhand von Interviews mit amerikanischen und internationalen Politikern, Archivbildern und Aufnahmen des offiziellen Fotografen des Präsidenten ganz neue Einblicke in das Geschehen im Weißen Haus.

Im Wahlkampf sorgte Obama für Begeisterungsstürme beim amerikanischen Volk, doch seine Amtszeit war voller Hindernisse und Widersprüche. ARTE untersucht anhand unterschiedlicher Beispiele, wie viel Handlungsfreiheit der Präsident tatsächlich besitzt, um seine politischen Ideen durchzusetzen. Im Mittelpunkt der vier Folgen steht auch der Mensch Barack Obama, der schon jetzt als eine der faszinierendsten und bedeutendsten Persönlichkeiten der Zeitgeschichte gelten darf.

  • Die Ära Obama (1/4)

    Die Ära Obama (1/4)

    TRAILER Dienstag, 04. Oktober um 20:15 Uhr (57 Min.)

  • Mehr laden
Regie:  Norma Percy, Brian Lapping, Paul Mitchell