Dada Masilos Carmen

Kunst & Kultur -
59 Min. - 26 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 6. März um 5.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 6. März bis zum 14. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Eine Geschichte um Sex, Tod und Macht: Choreographie-Shootingstar Dada Masilo aus Johannesburg präsentiert mit "Carmen" eine mitreißende südafrikanische Version der dramatischen Liebesgeschichte. ARTE zeigt die Neuinterpretation des Ballett-Klassikers zur diesjährigen Tanzbiennale in Lyon.

Die südafrikanische Tänzerin und Choreographin Dada Masilo, bekannt für ihre außergewöhnlichen Inszenierungen, interpretiert bei der Tanzbiennale 2014 in Lyon eine Carmen, wie sie bisher nicht zu sehen war – in einer brillanten Fusion von klassischem Ballett und afrikanischem Tanz. Sie hat es sich zur Gewohnheit gemacht, in ihren Interpretationen Heldinnen auf aufsehenerregende Weise zu verkörpern. Nach Ophelia, Julia und Odile/Odette nimmt Dada Masilo, Shootingstar der südafrikanischen Tanzszene, mit Carmen nun eine weitere legendäre Frauenfigur ins Visier. Schon zwei Jahre zuvor sorgte sie bei der Biennale mit der Inszenierung von „Schwanensee“ für Furore und setzte neue Maßstäbe, brach mit alten Regeln. Sie setzte sich in einem Genre durch, dem sie sich nicht anpasste, sondern das sie hinterfragte. Entstanden ist dadurch eine Darbietung der Extraklasse, die zwar alles beinhaltet, was Ballett ausmacht, ansonsten jedoch schwarz und weiß ist: Spitzenschuhe und nackte Füße, Arabesken und Zulu-Energie – Masilos „Schwanensee“ nahm sich alle Freiheiten, selbst die eines Prinzen Siegfried, der sich nach einem männlichen Schwan verzehrt. Dada Masilos Choreographien überzeugen mit einer Leichtigkeit, ohne sich jedoch den Herausforderungen und Problemen der modernen Gesellschaft zu verschließen. Sie stellt sich Themen wie Sexismus, Aids, Rassismus oder Homophobie und prangert mit ihren Neuinterpretationen von Klassikern viele Schwachstellen und Tabus an. Auch „Carmen“ bildet da keine Ausnahme. Weder schüchtern noch höflich kommt sie daher, vielmehr hocherotisch und einnehmend. Die Erzählkraft des Tanzes nimmt Themen wie Macht, Sex und Manipulation auf und fesselt mit künstlerischem Können auf höchstem tänzerischen Niveau. „Eigentlich habe ich eine Interpretation geschaffen, die sowohl mir als auch den Tänzern erlaubt, das zu tun, was wir am liebsten tun: tanzen“, so Masilo.

Besetzung und stab
  • Choreographie:Dada Masilo
  • Tanz:Dada Masilo
  • Licht:Suzette Le Sueur
  • Musik:Georges Bizet, Rodion Chtchedrin, Arvo Pärt
  • Regie:Denis Caïozzi
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)