Was bleibt, ist die Erinnerung

Kino -
83 Min. - 257 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 1. März um 23.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 1. März bis zum 8. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Mit feinem Gespür und großer Ehrlichkeit erzählt der mehrfach ausgezeichnete chilenische Regisseur Matías Bize die Geschichte des jungen Liebespaares Amanda und Javier, das versucht, den Tod ihres vierjährigen Sohnes zu verarbeiten. Amanda erträgt den Anblick ihres Mannes nicht mehr, denn in seinem Gesicht sieht sie jenes ihres kleinen Sohnes.

Javier und Amanda sind ein junges Liebespaar Mitte 30, beide sind erfolgreiche Akademiker. Nach dem Tod ihres vierjährigen Sohnes Pedro versuchen die beiden gemeinsam, den schmerzlichen Verlust zu verarbeiten. Doch Amanda erträgt die Nähe und den Anblick Javiers nicht mehr; zu sehr erinnert er sie an ihren kleinen Sohn. Sie braucht Abstand, und so gehen die beiden auseinander – in dem Versuch, ihr Leben auf ihre eigene Weise weiterzuleben. Doch die Erinnerung bleibt. Und dann geschieht ein kleines Wunder: Es schneit in Santiago de Chile. Pedro, der Schnee liebte, hätte dieses äußerst seltene Wetterphänomen sicher gerne gesehen. Und so ist es diese Vorstellung, die Javier und Amanda im Schneegestöber auf den Straßen der Hauptstadt wieder zusammenführt. Dort entscheiden sie sich für einen Neuanfang und machen sich auf den Weg ins Feriengebiet von Südchile, wo sie ihrer Beziehung eine zweite Chance geben wollen ... Unter der Regie von Matías Bize werden die Figuren Javier und Amanda zu glaubhaften Bezugspersonen, für deren Probleme es keine einfachen Lösungen gibt – ähnlich wie im echten Leben. Mal witzig verspielt, mal sentimental melancholisch kreisen Bizes Filme um die Liebe – nah an den Figuren, packend inszeniert, interessiert an inneren Realitäten, fokussiert auf einen prägenden Moment.

Besetzung und stab
  • Kamera:Arnaldo Rodríguez
  • Schnitt:Valeria Hernández
  • Musik:Diego Fontecilla
  • Produktion:Ceneca Producciones, Potenza Producciones, Sudestada Cine, NiKo Film, ZDF/ARTE
  • Produzent/-in:Adrián Solar, Carlo D’Ursi, Diego Valenzuela, Ignacio Rey, Gastón Rothschild, Nicole Gerhards
  • Regie:Matías Bize
  • Drehbuch:Julio Rojas, Matías Bize
  • Mit: Elena Anaya (Amanda)
    Benjamín Vicuña (Javier)
    Néstor Cantillana (Marcos)
    Sergio Hernández (Javiers Vater)
    Silvia Marty (Mónica)
    Etienne Bobenrieth (Hernán)
  • Land:Chile, Spanien, Deutschland
  • Jahr:2015
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)