Meilensteine der Naturwissenschaft und Technik

Fritz Klatte, Hermann Staudinger und das PVC

Aktuelles & Gesellschaft -
15 Min. - 5034 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 8. Februar um 7.25 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 8. Februar bis zum 15. Februar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Von großen Entdeckungen und Erfindungen spannend zu erzählen – das ist die Idee der Reihe. In dieser Folge: Die Chemische Fabrik in Griesheim ist seit 1890 ein Großhersteller von Natronlauge - und somit auch von Chlor, welches große Lagerprobleme verursacht. Der junge Chemiker Fritz Klatte findet hier einen Weg, das problematische Gas in einem neuen, festen Stoff zu binden.

Die Chemische Fabrik in Griesheim ist seit 1890 ein Großhersteller von Natronlauge – und somit auch von Chlor, das große Lagerprobleme verursacht. Der junge Chemiker Fritz Klatte findet hier einen Weg, das problematische Gas in einem neuen, festen Stoff zu binden. 1912 versetzt er Chlorwasserstoff mit Acetylen und synthetisiert so Vinylchlorid. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts versuchen dann viele Chemiker, ein künstliches Polymer herzustellen, um der Industrie einen vielfach einsetzbaren Werkstoff zu liefern. Damit gibt es zwar einen Kunststoff, doch die zugrundeliegenden chemischen Prozesse kann erst knapp zehn Jahre später der deutsche Chemiker Hermann Staudinger erklären. Laut Staudingers Theorie bildet sich Polyvinylchlorid in einer Reaktion, die er Polymerisation nennt. Dieses erste künstliche Polymer bestimmt mit seinen Eigenschaften bis in die 1930er Jahre hinein das Aussehen vieler Industriegüter.

Besetzung und stab
  • Regie:Lorenz Kloska
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2008
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)