Themenabend

Xenius

Tierschutz: Das Geschäft mit den Exoten

Magazin -
26 Min. - 2150 Aufrufe
- Noch 11 Tage
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Freitag, 22. Juli um 6.25 Uhr
    • Dienstag, 12. Juli um 17.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 12. Juli bis zum 10. Oktober 2016
    • Weltweit verfügbar

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Der Schmuggel von exotischen Tieren und Wildtierprodukten ist nach Waffen und Drogen weltweit das drittgrößte Schwarzmarktgeschäft. Aber warum ist der Schmuggel mit Exoten überhaupt so lukrativ? Auf der Spur nach geschmuggelten Exoten besuchen die "Xenius"-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug den Frankfurter Flughafen - ein wichtiges Drehkreuz für Artenschmuggler.

Der Schmuggel von exotischen Tieren und Wildtierprodukten ist nach Waffen und Drogen weltweit das drittgrößte Schwarzmarktgeschäft. Der Gesamtwert des illegalen Handels mit Schlangen, Elfenbein & Co. wird auf mindestens acht Milliarden Euro pro Jahr geschätzt. Aber warum ist der Schmuggel mit Exoten überhaupt so lukrativ - und wie kann man die Tiere schützen?

Auf der Spur nach geschmuggelten Exoten besuchen die "Xenius"-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug den Frankfurter Flughafen - ein wichtiges Drehkreuz für Artenschmuggler. Die Moderatoren begleiten Artenschutz-Spürhund Uno bei der Kofferkontrolle und stellen ihn auf die Probe. Zollhundeführer Guido Nikl verrät, wie Spürhunde darauf trainiert werden, geschützte Arten zu finden. Und die beiden Moderatoren dürfen einen Blick in die Asservatenkammer des Flughafens werfen - mit teils unglaublichen Fundstücken.

Die organisierte Wildtiermafia hat es vor allem auf Elefanten, Nashörner und Tiger abgesehen. "Xenius" zeigt die weltweiten Routen der Schmuggler zu den Schwarzmärkten und wozu die Produkte aus bedrohten Arten eingesetzt werden. Volker Homes, Leiter für Artenschutz beim WWF, erklärt, welche Lösungsstrategien Tierschützer verfolgen.

Eine kreative Idee, um das Wildern von Nashörner zu verhindern, stammt aus Südafrika: Die Hörner der grauen Riesen werden vergiftet. Klingt erst einmal widersinnig, ist aber effektiv. "Xenius" begleitet die Vergiftung eines Nashorn-Horns in Südafrika. Welche Risiken entstehen dabei für das Nashorn? Und kann das Gift die Wilderer wirklich abhalten?

In Europa sind exotische Reptilien besonders beliebt. Vor allem in Deutschland steigt die Nachfrage nach Schildkröten, Echsen und Schlangen. Aber wohin damit, wenn einem der Exot doch über den Kopf wächst? In der größten Reptilienauffangstation Deutschlands finden exotische Tiere ein neues Zuhause und mögliche neue Halter eine kompetente Beratung, wie man mit diesen besonderen Tieren umgehen muss.

Besetzung und stab
  • Moderation:Emilie Langlade, Adrian Pflug
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2014
  • Herkunft:WDR
Kommentare (0)