Mahlers 9. Symphonie dirigiert von R. Chailly

Kunst & Kultur -
86 Min. - 14 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 27. Februar um 5.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 27. Februar bis zum 6. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Gustav Mahlers 9. Symphonie ist seine letzte vollendete Komposition. Er schrieb sie im südtirolischen Toblach, zurückgezogen auf dem Lande. Nachdem das Leipziger Gewandhausorchester die 9. Symphonie im August 2013 bei den Mahlerwochen Toblach unweit ihres Entstehungsortes aufgeführt hatte, wurde auch die neue Gewandhaussaison 2013/14 in Leipzig mit diesem Meisterwerk eröffnet.

Gustav Mahler hinterließ nach seinem Tod 1911 zwei vollendete, aber noch unveröffentlichte Partituren: „Das Lied von der Erde“ und die 9. Symphonie. Es sind Werke des Abschieds, der Resignation. „Meine Seele geht von mir ab und schwebt über einen armen alten Körper, der nun bald zu Staub wird“, sagte er im Sommer 1909, als er an der 9. Symphonie schrieb. Es ist eine bittere Ironie der Geschichte, dass auch Mahler, der mit der Arbeit an dieser Symphonie befürchtete, eine mythische Schwelle zu übertreten und sein eigenes Testament zu komponieren, die Uraufführung seiner Neunten nicht mehr erlebte. Gustav Mahlers Neunte wurde ein Werk von epischen Ausmaßen. Bruno Walter führte das Werk in Wien im Juni 1912 das erste Mal auf, 13 Monate nach Mahlers Tod. Nach der 8. Symphonie, der „Symphonie der Tausend“, kehrte der Komponist in seiner Neunten zu einem für seine Verhältnisse geradezu schlanken Orchesterapparat zurück, der eine sehr durchsichtige, abgeklärt-polyphone Klangwelt entstehen lässt, die kaum noch etwas mit dem spätromantischen Schwelgen in unendlichen Harmoniesphären der früheren Werke gemein hat. Zudem entfernt sich Mahler immer mehr vom Tonalen hin zu einer harmonischen Schwerelosigkeit, die viele Kritiker als Abschied vom Irdischen und Todesahnung gedeutet haben. Mahler schrieb seine 9. Symphonie in seinem Refugium auf dem Lande im südtirolischen Toblach. Hier fand er die Ruhe zum Komponieren, hier war er mit sich, seinen Gedanken und der überwältigenden Natur allein.

Besetzung und stab
  • Dirigent/-in:Riccardo Chailly
  • Komponist/-in:Gustav Mahler
  • Orchester:Gewandhausorchester Leipzig
  • Regie:Ute Feudel
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2013
  • Herkunft:MDR
Kommentare (0)