Kleine Hände im Großen Krieg

Die Strafe

Junior -
23 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 25. Dezember 2016 um 9.00 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 25. Dezember 2016 bis zum 1. Januar 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

1914 bricht Krieg aus in Europa. Tausende Kinder vertrauen ihre Gefühle ihren Tagebüchern an, schreiben Briefe oder zeichnen. 100 Jahre später erweckt die Serie diese Zeugnisse in acht Episoden zum Leben. In dieser Folge bewirtschaften eine Mutter und ein Kriegsgefangener einen Bauernhof. Hier soll gezeigt werden, wie wichtig gegenseitiges Verständnis zur Konfliktvermeidung ist.

Nachdem sie ihren Ehemann im Ersten Weltkrieg verloren hat, kann eine französische Mutter den Bauernhof nicht mehr bewirtschaften. Das gelingt ihr erst, als ihr ein deutscher Kriegsgefangener zum Arbeitseinsatz zugeteilt wird. Ihre drei Kinder projizieren ihren Schmerz über den Verlust ihres Vaters auf diesen „Feind“. Dieselbe Ideologie prägt auch die Friedensverhandlungen von Versailles – und sät so die Saat für einen neuen Krieg. Diese Folge behandelt das Problem, dass Kriegssieger oft versucht sind, sich an den Besiegten zu rächen. Auch in den Friedensverhandlungen von Versailles nach dem Ersten Weltkrieg wurden die besiegten Länder zu hohen Reparationszahlungen verpflichtet, die sie als Entschädigung an die Siegerländer zahlen mussten. Aus diesem Verhalten heraus – aus Rachegelüsten und der Erniedrigung ehemaliger Feinde – entstehen jedoch oft noch mehr Konflikte und Kriege, wie die Geschichte gezeigt hat. So waren die Reparationszahlungen, die Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg zu leisten hatte, ein Grund für die Wirtschaftskrise der Weimarer Republik. Diese Krise begünstigte rechtsextreme Ansichten unter den deutschen Wählern, die Hitler zur Macht verhalfen. Aber auch andere militärische Auseinandersetzungen des 20. Jahrhunderts, wie der Kalte Krieg und der Nahostkonflikt, sind auf den Ersten Weltkrieg und die Verträge von Versailles zurückzuführen. Um Kriege langfristig zu vermeiden, sollten Staaten auf Verständigung und Mitgefühl statt auf Rache setzen, damit würden sie auch in ihrem eigenen Interesse handeln.

Besetzung und stab
  • Regie:Matthias Zirzow
  • Land:Frankreich, Deutschland, Niederlande
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)