Gustave Dorés Bilderwelten

Kunst & Kultur -
53 Min. - 19782 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 2. Januar um 6.40 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 2. Januar bis zum 10. Januar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Gustave Doré war ein Künstler mit vielen Talenten: Berühmt ist er vor allem als Illustrator, aber auch als Maler, Zeichner, Karikaturist und Bildhauer. Weniger bekannt ist dagegen der Geiger, Turner und Bergsteiger Doré. Anlass der Dokumentation ist die Doré-Ausstellung im Pariser Musée d’Orsay vom 11. Februar bis 11. Mai 2014.

Bei der Betrachtung von Gustave Dorés Bildern entsteht oft das Gefühl einer großen Vertrautheit und Nähe, was erstaunen mag, denn der Künstler lebte vor mehr als einem Jahrhundert (1832-1883), und die meisten seiner berühmtesten Arbeiten sind Schwarzweißbilder auf Papier. Ein Grund dafür ist gewiss die große Beliebtheit und Bekanntheit seines Werks, für das er so große Autoren wie Dante, Rabelais, La Fontaine und Balzac bemühte und das auch weltweit viele Nachfolger und Bewunderer zählt.

In Interviews mit Kennern und Liebhabern von Gustave Doré führt der Film in dessen Leben und Werk ein. Dabei entsteht ein Dialog zwischen dem 19. und dem 21. Jahrhundert, denn auf die Kritiken eines Baudelaire oder Zola, auf das Lob eines Nadar antworten Experten von heute: Autoren und Zeichner (Tomi Ungerer, Philippe Druillet, Guillaume Dégé), Kunsthistoriker, Kuratoren und Sammlungsleiter (Valérie Sueur, Marie Jeanne Geyer, Roland Recht, Philippe Kaenel), eine Kamerafrau (Agnès Godard) und eine Soziologin (Nathalie Heinich).

Die Vielfalt ihrer Standpunkte und Einschätzungen vermittelt erste Einblicke in die Welt des Gustave Doré. Denn – und dies betonen alle Mitwirkenden – Dorés Werk ist immens, nahezu unmäßig. Es zeugt von seiner nie ruhenden Schaffenskraft und grenzenloser Neugier und ist vielleicht auch ein Ausdruck der ständigen Unzufriedenheit dieses Künstlers, den selbst seine Popularität nicht darüber hinwegtrösten konnte, dass er kein großer Maler war und ihm daher die maßgebliche Anerkennung seiner Zeit versagt blieb.

Besetzung und stab
  • Regie:Pascale Bouhenic
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)