RLF: Kunstprotest aus Berlin

Popkultur & Alternativ -
52 Min. - 6521 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 18. Februar um 2.50 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 17. Februar bis zum 24. Februar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Attac, Femen oder Occupy haben überall Menschen zu sozialen Protesten auf die Straße gebracht. Doch oft wird ihr Widerstand von kapitalistischen Unternehmen aufgesogen und in der Werbung vermarktet. Mit den Mitteln der Kunst steigert die Protestbewegung "RLF" den Kapitalismus ins Absurde. Der Filmemacher Alexander Dluzak hat die Aktivitäten dieses Kunstprotestes begleitet.

Angeblich gibt es kein richtiges Leben im Falschen. Das spüren auch westliche Protestbewegungen wie Attac, Femen oder Occupy, wenn ihr Widerstand von kapitalistischen Unternehmen aufgesogen und in der Werbung vermarktet wird. Nicht nur Jeans lassen sich mit Models in Protestästhetik gut verkaufen. Da kommt jeder gegen den Kapitalismus geworfene Stein als Bumerang zu den Demonstranten zurück. Die Kunst-Protestbewegung RLF aus Berlin will nun den Kapitalismus mit eigenen Waffen schlagen. Ein Designprofessor, ein Künstler und eine Politaktivistin gehen dafür auf die Straße und kooperieren gleichzeitig mit großen Mode-Labels. RLF sucht das "richtige Leben im falschen", dreht den Spieß um und verkauft den Protest an den Kapitalismus. Wer mit viel Geld Kunst- und Designobjekte erwirbt, investiert in die Revolutionsbewegung. Der Filmemacher Alexander Dluzak begleitet die Kunst-Protestbewegung RLF seit den 1.-Mai-Demonstrationen 2013 in Berlin. Köpfe der Bewegung sind der Designprofessor Friedrich von Borries, der Künstler Mikael Mikael und die professionelle Politaktivistin Slavia. Anders als Occupy und andere kapitalismuskritische Organisationen positioniert sich RLF nicht außerhalb des kritisierten Systems, sondern nutzt bewusst dessen Mechanismen, um, so die Gründer, "den Kapitalismus mit eigenen Waffen zu schlagen". ARTE begleitet in dieser Dokumentation die Aktivitäten dieses Kunstprotestes bei der Zusammenarbeit mit großen Labels, Demonstrationen, Ausstellungsprojekten und den sich zwangsläufig ergebenden Konflikten. Am Ende steht die junge Bewegung vor einer Zerreißprobe: Kann man den Kapitalismus mit eigenen Waffen schlagen? Ist ein "richtiges Leben im falschen" wirklich möglich?

Besetzung und stab
  • Regie:Alexander Dluzak
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)