Stonehenge - Das Steinkreis-Rätsel

Geschichte -
53 Min. - 28952 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Donnerstag, 16. März um 17.40 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 16. März bis zum 24. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Jüngste Untersuchungen der bei Stonehenge gefundenen menschlichen Überreste liefern neue Erkenntnisse über das Leben der Bewohner dieses hoch symbolträchtigen Ortes. Erstmals kann so der Untergang einer prähistorischen Gesellschaft nachvollzogen werden. Was können Überreste aus der Zeit zwischen 3.000 und 2.000 vor Christus über das Leben in dieser Zeit erzählen?

Jüngste Untersuchungen der bei Stonehenge gefundenen menschlichen Überreste liefern neue Erkenntnisse über das Leben der Erbauer, Bewohner und Besucher dieses hoch symbolträchtigen Ortes. Die Forschung widmet sich dieses Mal nicht den Steinen und ihren Hinweisen auf das prähistorische Leben, sondern den Überresten der Menschen, die zwischen 3.000 und 2.000 vor Christus in der Nähe von Stonehenge begraben wurden.

Schwerpunkt der Forschung sind einerseits die bei den ersten Ausgrabungen 1919 in Stonehenge gefundenen Skelette, die 1935 wieder beigesetzt und nun von Parker Pearsons Team erneut exhumiert wurden: rund 50.000 Knochenfragmente von 63 Männern, Frauen und Kindern.

Auch wird die steinzeitliche Siedlung von Durrington Walls unter die Lupe genommen. Nur rund drei Kilometer nördlich von Stonehenge hatte Parker Pearsons Team hier im Jahr 2005 die Reste mehrerer Häuser zutage gefördert, und kürzlich entdeckten sie fast 80.000 Fragmente von rund 4.500 Jahre alten Tierknochen und Tonscherben. Aus diesen Funden lässt sich schließen, dass Durrington Walls um 2.500 vor Christus nicht nur ein Basislager der Erbauer des zweiten Stonehenge-Steinkreises war, sondern auch ein Pilgerort, zu dem die Inselbewohner mit ihren Tieren kamen, um die Wintersonnenwende zu begehen.

Auch konzentriert sich die Forschung auf die erneute Untersuchung von im Jahr 2002 gefundenen Gebeinen aus rund 300 Gräbern. Besonderes Interesse gilt dem Skelett des „Bogenschützen von Amesbury“. Denn diese Analysen geben Aufschluss über einen gesellschaftlichen Umbruch um 2.300 vor Christus, sie belegen die Einwanderung neuer Völkergruppen vom europäischen Festland.

Besetzung und stab
  • Regie:Nick Gillam Smith
  • Land:Österreich
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)