Durch die Nacht mit ...

Bootsy Collins und Jamie Lidell

Popkultur & Alternativ -
52 Min. - 2827 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Donnerstag, 5. Januar um 2.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 4. Januar bis zum 11. Januar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

In Cincinnati, im US-amerikanischen Bundesstaat Ohio, sorgen Funk-Legende Bootsy Collins und der englische Elektro-Soul Sänger Jamie Lidell dafür, dass es selbst beim Zuschauen unmöglich ist, sich nicht zu bewegen. Von Funk bis Elektro, von James Brown zu Funkadelic - es ist eine Begegnung vibrierender Rhythmen.

"Ich bin der Student, Bootsy der Lehrer", sagt der englische Electrosoul-Sänger Jamie Lidell am Anfang ein wenig aufgeregt, denn vor Bootsy Collins kann man nur Respekt haben. Seine Karriere als Musiker sowie seine Zusammenarbeit mit James Brown, Funkadelic und Parliament, mit Snoop Dogg, Sly, LL Cool J, Bobby Womack und Keith Richards verunsichern die meisten Musiker. Doch die Unsicherheit hält bei Jamie Lidell nicht lange an, denn Bootsy hat sich mit Lidells Musik beschäftigt und zeigt sich beeindruckt von der souligen Stimme seines nächtlichen Begleiters. Auf seinem Anwesen außerhalb seiner Heimatstadt Cincinnati in Ohio hat Bootsy ein kleines Funk-Paradies geschaffen, und Lidell fühlt sich zwischen den zahlreichen Gitarren und glitzernden Anzügen wie ein Kind im Spielzeugladen. Im großen Studio spielt Bootsys Band: "Go ahead, Lidell, go ahead" – und Lidell zeigt der Funk-Legende eindrucksvoll, was er kann, als er spontan einige von Bootsys größten Hits singt. Im Soulfood-Restaurant "Ollie's Trolley" werden die besten Hähnchen der Stadt aus einem traditionellen Kugelgrill serviert. Die beiden bedienen sich reichlich und reden Tacheles über den häufig zu beobachtenden Drogenkonsum im Musikgeschäft. Danach besuchen sie das mittlerweile leerstehende Gebäude des legendären Plattenlabels King Records, mit dem James Brown seinen Durchbruch schaffte. Bootsy gerät ins Schwärmen, als er von der Zusammenarbeit mit dem "Godfather of Soul" erzählt – auch wenn er nicht bezahlt wurde. In der New Jerusalem Baptist Church traut Bootsy seinen Ohren kaum, als Jamie spontan mit einem Gospelchor sein Lied "Another Day" singt. "There’s something in you", stellt die Funk-Legende begeistert fest und fordert Lidell auf, den Soul aus sich herauszulassen. Bei einem Essen im Steakhouse, in dem die Steaks am Fließband serviert werden, erklärt Bootsy, dass sein B-Funk-Planet von seiner Frau regiert werde und er damit sehr zufrieden sei. Lidell ist vor allem glücklich, dass er mit Bootsy zusammen sein darf. "Jede Begegnung ist eine Möglichkeit", antwortet die Funk-Legende, und Lidell nickt sichtlich bewegt. Der Abend endet in einem ehemaligen Packhaus, in dem sich Cincinnatis überschaubare elektronische Musikszene trifft. Als Lidell dann die Computer übernimmt, lässt sich auch der Großmeister des E-Bass nicht lange bitten und setzt sich ans Schlagzeug. Eine ernsthafte musikalische Zusammenarbeit ist zu diesem Zeitpunkt schon längst beschlossene Sache.

Besetzung und stab
  • Regie:Fred Schut
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)