Zwischen Himmel und Erde

Namibia, eine himmlische Safari

Entdeckung -
26 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Freitag, 10. Februar um 8.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 10. Februar bis zum 18. Februar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Serge Brunier beobachtet und fotografiert seit 30 Jahren den Himmel. Auf seinen Reisen hat er die Vielfalt der Erde kennengelernt. Diese Folge führt Brunier in das von Wüsten und Savannen geprägte Küstenland Westafrikas. Doch ist Namibia nicht nur für seine Landschaft bekannt, sondern auch für seine wundervolle Tierwelt und einen der schönsten Nachthimmel des Planeten.

Die Buschleute in Namibia sind hervorragende Kenner der Sterne und können auf 50.000 Jahre Erfahrung ihres Volksstammes zurückgreifen. Sie verpacken die Sternbilder, die in Europa als Orion-Gürtel oder Plejaden bekannt sind, in mythische Himmelsgeschichten, die an die nachfolgenden Generationen weitergegeben werden. Hier, wo die Sonne im Zenit steht, ist einem Hobby-Astronom aus Europa nur das Sternbild des Stiers bekannt, den restlichen Sternenhimmel kann man von der nördlichen Hemisphäre aus nicht sehen. Der klare Sternenhimmel über Namibia ist außergewöhnlich und verströmt einen unglaublichen Zauber. Weil die Sterne zum Greifen nah scheinen, wurde das Land auserwählt, um eine neue Form der Beobachtung auszutesten. Um näheres darüber zu erfahren, trifft sich Serge Brunier mit dem Astrophysiker Pierre Brun und führt mit ihm ein historisches Experiment in einem Heißluftballon aus dem Jahr 1912 durch. Hierbei ermittelt er die kosmische Strahlung und beobachtet, dass Radioaktivität in der Luft mit steigender Höhe zunimmt. Auch auf dem Gamsberg-Plateau zeichnen fünf Antennen des internationalen Observatoriums H.E.S.S. starke Stoßwellen und Energieausbrüche im Weltraum auf, die durch kosmische Gammastrahlung entstehen. Die Astronomen untersuchen die unsichtbaren Strahlen, die unablässig auf unseren Planeten treffen und bei hochenergetischen Phänomenen wie zum Beispiel Supernova-Explosionen entstehen. Die Astrophysiker des Observatoriums erforschen die Grenzen der Physik und der Kosmologie. Sie beobachten Phänomene, die unvorstellbare Energien freisetzen und an Science-Fiction erinnern. Der scheinbar ruhige Himmel eröffnet ihnen Nacht für Nacht neue unerforschte Horizonte.

Besetzung und stab
  • Regie:Véronique Préault
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)