Zwischen Himmel und Erde

Kometen, Archive des Sonnensystems

Entdeckung -
27 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Donnerstag, 9. Februar um 8.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 9. Februar bis zum 17. Februar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Serge Brunier beobachtet und fotografiert seit 30 Jahren den Himmel. Die Dokureihe folgt ihm auf seiner spannenden Suche nach den Highlights der Astronomie. Seine heutige Sternenreise führt ihn auf den Pico del Veleta, den zweithöchsten Berg der Sierra Nevada in Spanien, von wo aus man einen beeindruckenden Sternschnuppenregen bestaunen kann.

Ein Kometengestirn in die Sammlung der eigenen Himmelsfototrophäen aufzunehmen, ist der Wunsch eines jeden Hobby-Astronomen. Dabei ist die Großzahl aller Kometen mit bloßem Auge nicht erkennbar. Nur drei- bis viermal im Jahrhundert gibt es solche Schweife, die die Hälfte des Himmels ausfüllen und zu einem ganz besonderen Schauspiel werden. Anders als Sternschnuppen verdampfen Kometen, wenn sie sich der Sonne nähern. Das ist auch der Grund für regelmäßige Wetten um ihr Schicksal. Die Erwartungen sind groß und Freude und Enttäuschung liegen dabei nah beieinander. Im Gegensatz zur restlichen Ordnung des Sonnensystems entstehen Kometen ganz plötzlich und ohne Vorwarnung, genau das macht sie so besonders. Kometen galten früher als Vorboten von Katastrophen, aber nachdem Edmund Halley die Wissenschaft über den Aberglauben stellte, sind heute viele Astronomen immer auf der Suche nach dem schönsten Himmelsgestirn aller Zeiten. Sie erfreuen sich neben den individuellen Farbspielen auch an der Erforschung, von ihrer chemischen Zusammensetzung bis hin zu ihrem langen Gas- und Staubschweif. Wissenschaftler sind deshalb so sehr von Kometen fasziniert, weil sie die Überreste der Entstehung des Sonnensystems darstellen. Sie enthalten die Bestandteile der Gas- und Staubwolke, aus der vor 4,5 Milliarden Jahren das Sonnensystem entstand. Im Januar 2004 wurde die Esa-Raumsonde „Rosetta” entsandt, um ein Jahrzehnt später auf den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko zu treffen und den Kometen auf seiner Umlaufbahn in Richtung Sonne einige Monate lang zu begleiten. Wird „Rosetta” es schaffen, die Bestandteile des Kometen zu entziffern und somit Geschichte zu schreiben?

Besetzung und stab
  • Regie:Etienne Declerck
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)