Themenabend

Zwischen Himmel und Erde

Mount Graham, die Astronomen des Heiligen Berges

Entdeckung -
26 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 21. Dezember um 2.05 Uhr
    • Donnerstag, 2. Februar 2017 um 8.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 20. Dezember bis zum 28. Dezember 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Serge Brunier beobachtet und fotografiert seit 30 Jahren den Himmel. Diesmal wandelt er auf den Spuren des Indianervolks der Apachen und begibt sich zum Mount Graham im Süden Arizonas. Dieser Ort symbolisiert für die Apachen den Ursprung ihrer Religion, ist aber gleichzeitig auch der Standort des Large Binocular Telescope - eine nicht immer unproblematische Konstellation...

Der Mount Graham im Süden Arizonas ist eine Hochburg der Astronomie. Vor etwa 30 Jahren errichtete hier die Vatikanische Sternwarte ein neues Observatorium in mehr als 3.000 Meter Höhe. Dieser Ort symbolisiert gleichzeitig für das Volk der Apachen den Ursprung ihrer Religion. Wo die Götter einst den Apachen ihre religiöse Lehre brachten, stehen heute drei besondere Teleskope. Unter ihnen das Large Binocular Telescope, mit dem man die ersten Sternengenerationen erkunden will. Seit dem Bau der Sternwarte besteht für den Berg ein Zugangsverbot, das für große Konflikte zwischen den Apachen und den Astronomen sorgt. Serges Reise führt ihn heute genau dorthin. Das Universum, so glauben die Apachen, besitzt eine eigene Existenz und das Metall der Teleskope weise alle guten Dinge ab, die Gott ihnen schickt. Pater Jean-Baptiste ist Astronom am Observatorium und erklärt Serge, wie die Verhandlungen mit den Apachen zu einer Einigung und damit zum Nutzungsrecht für die Astronomen führte, ohne den heiligen Boden zu entweihen. Mit einem Radioteleskop untersuchen die Astronomen hier Radiowellen aus dem interstellaren Raum sowie die chemischen Bestandteile im Universum. Es ist damit in seiner Art einzigartig, denn hier wird die Vorstellung, wie das Leben in der eigenen Galaxie begonnen haben könnte, greifbar. Die virtuelle Verknüpfung mit anderen Teleskopen auf der Welt soll einen weltumspannenden virtuellen Blick schaffen, der Bilder von bislang unerreichter Präzision liefern könnte.

Besetzung und stab
  • Regie:Etienne de Clerck
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)