Themenabend

Zwischen Himmel und Erde

Chile, Alma und die Astronomen

Dokumentationsreihe -
27 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Freitag, 23. Dezember um 2.35 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 22. Dezember bis zum 30. Dezember 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Die Dokureihe folgt dem Astronom und Fotografen Serge Brunier auf seiner spannenden Suche nach den Highlights der Astronomie. Die aktuelle Sternentour beginnt in San Pedro, einem Oasendorf in der Atacamawüste im Norden Chiles am Fuß der Anden. Von dort aus geht es auf die Chajnantor-Hochebene wo sich in 5.000 Meter Höhe die "Alma"-Sternwarte befindet.

Astronomie wurde in Chile schon immer großgeschrieben. Astronomische Beobachtungen der präkolumbianischen Zivilisationen beeinflussten ihre Kulturzyklen und Fruchtbarkeitsmythen. Das Volk der Atacameños glaubte beispielsweise, dass der Mond beim Tod eines Menschen Sterne gebiert, die die Seelen der Verstorbenen enthalten. Nach jener Weltvorstellung spiegelt sich das Leben auf der Erde im Himmel wider und umgekehrt.

Heute ist das Dorf San Pedro de Atacama am Fuße der Anden eine Hochburg des Astrotourismus. Serge Brunier trifft hier seinen langjährigen Freund Alain Maury. Auf seinem Grundstück hat Alain ein kleines Paradies für Astronomen errichtet. Bei ihm können Hobby- und Berufsastronomen aus aller Welt ihre Teleskope installieren. Hier konnte beispielsweise beobachtet werden, dass sich die meisten Asteroiden zwischen Mars und Jupiter befinden. Die Arbeit jener großen Amateurteleskope ist also auch auf wissenschaftlicher Ebene nicht zu unterschätzen.

Einige Kilometer südlich begibt sich Serge an den Ort, an dem in 5.000 Kilometer Höhe das höchstgelegene Observatorium der Welt errichtet wird: das Teleskop “Alma“. Es ist das größte erdgebundene Projekt der Astronomie, das je unternommen wurde. Mit Hilfe des riesigen Netzwerks aus 66 Antennen kann das sogenannte Interferometer mit äußerster Detailgenauigkeit die kältesten und dunkelsten Bereiche des Universums erkunden, die bis heute praktisch unerreichbar waren. Dazu gehört der Blick in Gas- und Staubwolken, aus denen neue Sterne und Planetensysteme entstehen. Die Astronomen wollen mit diesem leistungsfähigen Teleskop letztendlich den Ursprung unseres eigenen Sonnensystems – und damit unseres eigenen Lebens - verstehen.

Besetzung und stab
  • Regie:Pierre-François Didek
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2013
Kommentare (0)