Afghanistans verkleidete Mädchen

Die Bacha Posh

Entdeckung -
44 Min. - 21388 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 8. März um 18.25 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 8. März bis zum 15. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

"Der Mensch denkt mit den Augen", so lautet ein afghanisches Sprichwort. Und so werden aus Toheba und ihrer Schwester Rosmana zwei "Bacha Posh" wie die Afghanen sagen, "Mädchen als Jungen verkleidet". Durch diese Tradition können afghanische Mütter der "Schande" entgehen, keine Söhne geboren zu haben.

Wenn Rosmana von der Schule nach Hause kommt, wechselt sie nicht nur ihre Kleider, sondern auch ihren Namen. Aus dem zwölfjährigen Mädchen wird ein Junge namens Mohamed, der dem Vater in seiner Autowerkstatt im Zentrum von Masar-i-Scharif hilft. Toheba, Rosmanas 14-jährige Schwester, arbeitet dort den ganzen Tag, der Vater lässt sie nicht mehr zur Schule gehen, deshalb zieht Toheba schon seit langem kein Kopftuch mehr über ihre kurzen, strubbeligen Haare. Aus Toheba ist Shafi geworden, ein Bacha Posh, wie die Afghanen sagen, ein Mädchen "als Junge verkleidet". Niemand weiß genau, wie viele afghanische Mädchen ihre Kindheit so verbringen wie Rosmana und Toheba. Es ist eine jahrhundertealte Tradition in dieser rauen, noch ganz von Männern dominierten Kultur. Indem sie ihre Töchter zu Jungen machen, können afghanische Mütter dem Stigma entgehen, keine Söhne geboren zu haben. Zalmai hat neun Töchter, die jüngste ist zwei Jahre alt, die älteste ungefähr sechzehn; keiner weiß das so genau, denn in Afghanistan schreibt niemand das Geburtsdatum eines Kindes auf. Nur das Geschlecht zählt, auch heute noch gelten Töchter in diesem Kulturkreis wenig. Wer nur Töchter hat, gilt sogar als bedauernswert. Doch es ist nicht nur die Schande, es sind auch wirtschaftliche Probleme, die sich mit einem Bacha Posh besser bewältigen lassen. Seitdem Zalmai seine beiden Töchter Toheba und Rosmana als Jungen verkleidet, hat er zwei tüchtige Gehilfen in seiner Werkstatt. Anders als die Schwestern, die mit der Mutter hinter hohen Mauern leben müssen und allenfalls zum Schulbesuch das Haus verlassen dürfen, haben die beiden Bacha Posh Zutritt zur Männerwelt der Autowerkstatt. Nur in der Schule weiß niemand von diesem Doppelleben. Dort trägt Rosmana ein weißes Kopftuch und schwarze Kleider wie alle Mädchen. Und Toheba, die langsam zur Frau heranreift, wird es zunehmend peinlich, ein Junge zu sein. Der Vater hat bereits eine jüngere Schwester ausgewählt, die als Bacha Posh an ihre Stelle treten soll: Die sechsjährige Basur soll künftig im Laden helfen, Einkäufe erledigen – all das tun, was traditionell zu den Aufgaben eines Sohnes gehört und Mädchen nicht erlaubt ist.

Besetzung und stab
  • Regie:Katrin Eigendorf, Shikiba Babori
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)