Vom Kommen und Gehen der Peepshows

Popkultur & Alternativ -
52 Min. - 33425 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 4. Januar um 21.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 4. Januar bis zum 3. Juli 2017
    • Verfügbar in Deutschland und Frankreich

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Münze einwerfen, Klappe auf, Gucken, Klappe zu – so ging Peepshow. Die Peepshow war eine Art organisierter Voyeurismus, bei dem Mann ein paar Augenblicke nackte Frauen besichtigen durfte. Ihre beste Zeit hat sie hinter sich – die Peepshow ist eine aussterbende Art. Der Film ist eine feuilletonistische Reise in Vergangenheit und Gegenwart einer umstrittenen Institution.

Bevor das Genre der Peepshow gänzlich im Internet verschwindet, macht sich der Film auf die Suche nach den Letzten ihrer Art. Und findet zum Beispiel in San Francisco eine der letzten Peepshows Nordamerikas, die auch die einzige gewerkschaftlich betriebene weltweit ist. Der Film porträtiert Frauen, die in Peepshows gearbeitet haben beziehungsweise es heute noch tun. Regisseur Matthias Schmidt spricht mit Betreibern, Kunden und Fachfrauen wie der britischen Sexualwissenschaftlerin und Autorin Katherine Angel und der US-amerikanischen Journalistin und Sozialhistorikerin Kat Long und blickt mit ihnen zurück auf die vergleichsweise harmlosen Anfänge des Genres. Denn schon im Mittelalter stillten Guckkästen aller Art dieses offenbar menschliche Grundbedürfnis der Schau-Lust. In den 70er Jahren erlebt die Peepshow weltweit einen rasanten Aufstieg – auch in Deutschland, wo der Fotograf Kai Greiser und die Journalistin Ariane Barth für den „Spiegel“ hinter die Kulissen einer Hamburger Peepshow schauten. Der Erfolg der Peepshows war stets mit Anfeindungen verbunden, denn Faszination und Abscheu wirken in der Neugier und der Lust am heimlichen Gucken scheinbar dialektisch zusammen. Der New Yorker Anwalt Herald P. Fahringer berichtet, warum er die Peepshow für ein Symbol der Freiheit der westlichen Welt hält und was ihr Ende bedeutet. Denn egal wohin man schaut: The show is over. Die Dokumentation ist ein Streifzug durch die Historie der organisierten Schau-Lust und ein unterhaltsamer Rückblick auf ein weit verbreitetes Unterhaltungsgewerbe.

Besetzung und stab
  • Regie:Matthias Schmidt
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)