Fremde Gefährten

Aktuelles & Gesellschaft -
90 Min. - 11418 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 5. März um 2.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 4. März bis zum 12. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Land und Leute authentisch kennenlernen? Eine Zugfahrt scheint hierfür wie gemacht – dachte sich Filmemacher Stéphane Breton und lädt ein zu einer mehrtägigen Bahnreise nach Sibirien. Sie gibt Gelegenheit, die russische Kultur durch außergewöhnliche Blickwinkel zu betrachten. Denn die Distanzen im winterlichen Russland sind weit und der Zug langsam.

Im Schneckentempo rollt ein Zug durch den sibirischen Winter – eine lange, anstrengende Reise in den überheizten Waggons der dritten Klasse und wie gemacht für interessante Begegnungen. Der Mann auf dem Liegeplatz gegenüber etwa entpuppt sich als ehemaliger Panzerfahrer der Roten Armee. Er hat für alles Unbekannte eine Erklärung und äußert sich über das bunte Völkchen seiner Mitreisenden. Bei jedem Halt steigen welche zu, andere verlassen den Zug. Sie schnarchen, picknicken, schwatzen, machen am helllichten Tag ein Nickerchen – und vor allem erzählen sie aus ihrem oftmals gebeutelten Leben. Wladimir Wladimirowitsch erleichtert dem mitreisenden Regisseur als dessen Mittelsmann den Kontakt zu seinen russischen Landsleuten. Die anderen Passagiere – die Männer, Frauen, Kinder und Babuschkas – stehen unter der Fuchtel strenger Zugbegleiterinnen, die hier für Ordnung sorgen, immer den Samowar im Auge. Der Dokumentarfilm geht auf Tuchfühlung mit Menschen, die einem Roman von Gogol entsprungen sein könnten.

Besetzung und stab
  • Regie:Stéphane Breton
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2012
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)