Themenabend

Geheimakte Geschichte

Marschbefehl für eine Leiche

Dokumentation -
51 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Freitag, 29. Juli um 11.50 Uhr
    • Mittwoch, 20. Juli um 24.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 20. Juli bis zum 27. Juli 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Im April 1943 wurde die Leiche eines britischen Offiziers, der einige geheime Dokumente bei sich hatte, an die spanische Küste gespült. Über 70 Jahre nach dem Fund wollen der langjährige BKA-Profiler Michael Baurmann und die Historikerin Tabea Golgath das Geheimnis lüften.

Als im April 1943 die Leiche eines britischen Offiziers an die spanische Küste gespült wird, ahnt noch niemand, dass dieser Fund den Verlauf des Zweiten Weltkrieges ändern wird. Doch an den Toten ist eine Aktentasche mit wichtigen Papieren gekettet. Briefe, die angeblich die Angriffspläne der Alliierten im Mittelmeerraum enthüllen - und das zu einem Zeitpunkt, an dem der Krieg auf Messers Schneide steht.

Deutschland und seine Verbündeten sehen sich erstmals in der Defensive, jedem ist klar: Eine alliierte Offensive steht unmittelbar bevor. In dieser Situation ruft der Fund an der spanischen Küste sofort die wichtigsten Geheimdienste Europas auf den Plan. Allen voran die deutsche Spionageabwehr, die die Papiere um jeden Preis in ihren Besitz bringen will. Aber wie gelangten die Briefe überhaupt nach Spanien? Durch einen Unfall? Einen Verrat? Oder etwa als Köder für die Deutschen?

Im Jahr 2013, 70 Jahre nach dem spektakulären Fund, stellen sich der langjährige BKA-Profiler Michael Baurmann und die Historikerin Tabea Golgath der Aufgabe, das Geheimnis der britischen Leiche zu lüften. Ihre Recherchen führen sie nach London und in das ehemalige Hauptquartier der Royal Navy und des MI5. Dort versuchte eine Handvoll Agenten 1943, mit begrenzten Mitteln das große Rad der Geschichte zu drehen. Golgath gelingt es die letzte noch lebende Zeitzeugin zu finden, die damals Mitarbeiterin des britischen Geheimdienstes war - und an der "Operation Mincemeat" teilnahm. Einem Plan, der vorsah, den Deutschen gefälschte Pläne über die alliierte Invasion im Mittelmeerraum unterzujubeln, wie die ehemalige Sekretärin enthüllt.

Bei den Briefen in der Tasche des britischen Offiziers handelte es sich also um Fälschungen. Aber wie wollten die britischen Agenten ihnen Glaubwürdigkeit verleihen? Und wer ist überhaupt der Tote? Fragen, die Baurmann an den Fundort der Leiche nach Spanien und in die unterschiedlichsten Speziallabore führen. Er ermittelt bei einfachen Fischern, auf dem Friedhof und in der Gerichtsmedizin. Sind die Briefe aus der Aktentasche des Toten in die Hände des deutschen Nachrichtendienstes gelangt? Und hat das Oberkommando der Wehrmacht ihnen Glauben geschenkt? Ist vielleicht sogar Hitler selbst den britischen Agenten auf den Leim gegangen? Das ist die Frage, die der Dokumentarfilm mit Hilfe von Zeitzeugen, historischem Archivmaterial und Experteneinschätzungen klärt. Illustriert durch Inszenierungen historischer Schlüsselmomente.

Besetzung und stab
  • Regie:Heike Nelsen-Minkenberg, Tom Müller
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2012
  • Herkunft:MDR
Kommentare (0)
  • Weiterlesen

    Als im April 1943 die Leiche eines britischen Offiziers an die spanische Küste gespült wird, ahnt noch niemand, dass dieser Fund den Verlauf des Zweiten Weltkrieges ändern wird. Doch an den Toten ist eine Aktentasche mit wichtigen Papieren gekettet. Briefe, die angeblich die Angriffspläne der Alliierten im Mittelmeerraum enthüllen - und das zu einem Zeitpunkt, an dem der Krieg auf Messers Schneide steht.

    Deutschland und seine Verbündeten sehen sich erstmals in der Defensive, jedem ist klar: Eine alliierte Offensive steht unmittelbar bevor. In dieser Situation ruft der Fund an der spanischen Küste sofort die wichtigsten Geheimdienste Europas auf den Plan. Allen voran die deutsche Spionageabwehr, die die Papiere um jeden Preis in ihren Besitz bringen will. Aber wie gelangten die Briefe überhaupt nach Spanien? Durch einen Unfall? Einen Verrat? Oder etwa als Köder für die Deutschen?

    Im Jahr 2013, 70 Jahre nach dem spektakulären Fund, stellen sich der langjährige BKA-Profiler Michael Baurmann und die Historikerin Tabea Golgath der Aufgabe, das Geheimnis der britischen Leiche zu lüften. Ihre Recherchen führen sie nach London und in das ehemalige Hauptquartier der Royal Navy und des MI5. Dort versuchte eine Handvoll Agenten 1943, mit begrenzten Mitteln das große Rad der Geschichte zu drehen. Golgath gelingt es die letzte noch lebende Zeitzeugin zu finden, die damals Mitarbeiterin des britischen Geheimdienstes war - und an der "Operation Mincemeat" teilnahm. Einem Plan, der vorsah, den Deutschen gefälschte Pläne über die alliierte Invasion im Mittelmeerraum unterzujubeln, wie die ehemalige Sekretärin enthüllt.

    Bei den Briefen in der Tasche des britischen Offiziers handelte es sich also um Fälschungen. Aber wie wollten die britischen Agenten ihnen Glaubwürdigkeit verleihen? Und wer ist überhaupt der Tote? Fragen, die Baurmann an den Fundort der Leiche nach Spanien und in die unterschiedlichsten Speziallabore führen. Er ermittelt bei einfachen Fischern, auf dem Friedhof und in der Gerichtsmedizin. Sind die Briefe aus der Aktentasche des Toten in die Hände des deutschen Nachrichtendienstes gelangt? Und hat das Oberkommando der Wehrmacht ihnen Glauben geschenkt? Ist vielleicht sogar Hitler selbst den britischen Agenten auf den Leim gegangen? Das ist die Frage, die der Dokumentarfilm mit Hilfe von Zeitzeugen, historischem Archivmaterial und Experteneinschätzungen klärt. Illustriert durch Inszenierungen historischer Schlüsselmomente.

  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Regie:Heike Nelsen-Minkenberg, Tom Müller
    • Land:Deutschland
    • Jahr:2012
    • Herkunft:MDR
  • Kommentare