Themenabend

Costello, der andere Elvis

Dokumentation -
60 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Samstag, 23. Juli um 5.35 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 23. Juli bis zum 31. Juli 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Der britische Popmusiker fing als Punk-Rocker an und spielte sich inzwischen nahezu durch jedes Genre, das es gibt: Elvis Costello, bürgerlich Declan Patrick McManus, geboren 1954 in London, hat in seinen mehr als 30 Jahren im Musikgeschäft mit unterschiedlichsten Richtungen experimentiert - vom Punk-Rock über Rock'n'Roll bis hin zu Klavierballaden.

Elvis Costello hatte sich bisher jedem Versuch, sein Leben zu verfilmen, konsequent verweigert. Lediglich zu kleineren Auftritten in Dokumentarfilmen über andere Protagonisten war er bereit. Als Ende 2011 sein ihm sehr nahe stehender Vater, der Musiker Ross McManus, verstarb, schien der passende Moment gekommen, um sich näher mit seinem Leben zu beschäftigen. Costello begann damals seine Autobiografie zu schreiben. Das Werk, so heißt es, soll genauso umfassend und überraschend werden wie die "Chronicles" von Bob Dylan und hat Costello zweifelsohne innerlich darauf vorbereitet, sich der Kamera anzuvertrauen.

Elvis Costello, der in seiner 40-jährigen Karriere eine Menge Songs schrieb und eine Reihe von Verwandlungen durchlebte, lässt sich nicht leicht in einen Film verpacken. Sein Lebenswerk ist zu umfangreich, als dass man es erschöpfend darstellen könnte, ganz zu schweigen von seiner Persönlichkeit, in der sich die Musikrichtungen widerspiegeln, die er frequentiert: vom Punk inspirierter Rock, Jazz der Bigbands, moderne Klassik, Countrymusik, Soul aus New Orleans und die Standards der Crooners. Der Künstler nimmt aufgrund der Themen seiner Songtexte und seiner untypischen Karriere in der Musikindustrie einen besonderen Platz in der Kultur- und Musikgeschichte ein.

Elvis Costello stellte sich häufig als Narr oder Clown dar - jemand, der alles auf den Kopf stellt - und übernimmt damit eine Rolle, die den großen Veränderungen der Epoche perfekt entspricht. Ab 1977 trifft Costello mit seiner Mischung aus Provokation, Verletzlichkeit und musikalischen Einflüssen des Southern Soul den Nerv der Zeit. Der Titel seines Songs "Less Than Zero" aus demselben Jahr ist beispielsweise als Reaktion auf Oswald Mosley, den Kopf der britischen Faschistenbewegung, zu verstehen und wurde vom amerikanischen Autor Bret Easton Ellis unter anderem für den Titel seines gleichnamigen Kultromans aufgenommen.

In seinem Buch "Retromania: Warum Pop nicht von seiner Vergangenheit lassen kann" (Ventil-Verlag) erklärt Simon Reynolds, einer der interessantesten und originellsten Pop-Autoren, die Popmusik sei zu einem geschlossenen Kreislauf geworden, in der vergangene Elemente immer wieder verwertet würden. Elvis Costello, der stets aufs Neue seine Stile wechselt, ist das Paradebeispiel für diesen Ansatz.

Seine ersten Alben sind voller Anspielungen auf die Beatles, die Rolling Stones und so weiter. "Get Happy" (1980) greift Elemente von Soul-Labeln wie Motown und Stax auf, um eine neues Postpunk-Genre zu schaffen, das die Energie des New Wave mit umfassendem Wissen und mit der Achtung vor den wichtigsten musikalischen Strömungen der 60er und beginnenden 70er Jahre vereint.

Besetzung und stab
  • Regie:Mark Kidel
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)
  • Weiterlesen

    Elvis Costello hatte sich bisher jedem Versuch, sein Leben zu verfilmen, konsequent verweigert. Lediglich zu kleineren Auftritten in Dokumentarfilmen über andere Protagonisten war er bereit. Als Ende 2011 sein ihm sehr nahe stehender Vater, der Musiker Ross McManus, verstarb, schien der passende Moment gekommen, um sich näher mit seinem Leben zu beschäftigen. Costello begann damals seine Autobiografie zu schreiben. Das Werk, so heißt es, soll genauso umfassend und überraschend werden wie die "Chronicles" von Bob Dylan und hat Costello zweifelsohne innerlich darauf vorbereitet, sich der Kamera anzuvertrauen.

    Elvis Costello, der in seiner 40-jährigen Karriere eine Menge Songs schrieb und eine Reihe von Verwandlungen durchlebte, lässt sich nicht leicht in einen Film verpacken. Sein Lebenswerk ist zu umfangreich, als dass man es erschöpfend darstellen könnte, ganz zu schweigen von seiner Persönlichkeit, in der sich die Musikrichtungen widerspiegeln, die er frequentiert: vom Punk inspirierter Rock, Jazz der Bigbands, moderne Klassik, Countrymusik, Soul aus New Orleans und die Standards der Crooners. Der Künstler nimmt aufgrund der Themen seiner Songtexte und seiner untypischen Karriere in der Musikindustrie einen besonderen Platz in der Kultur- und Musikgeschichte ein.

    Elvis Costello stellte sich häufig als Narr oder Clown dar - jemand, der alles auf den Kopf stellt - und übernimmt damit eine Rolle, die den großen Veränderungen der Epoche perfekt entspricht. Ab 1977 trifft Costello mit seiner Mischung aus Provokation, Verletzlichkeit und musikalischen Einflüssen des Southern Soul den Nerv der Zeit. Der Titel seines Songs "Less Than Zero" aus demselben Jahr ist beispielsweise als Reaktion auf Oswald Mosley, den Kopf der britischen Faschistenbewegung, zu verstehen und wurde vom amerikanischen Autor Bret Easton Ellis unter anderem für den Titel seines gleichnamigen Kultromans aufgenommen.

    In seinem Buch "Retromania: Warum Pop nicht von seiner Vergangenheit lassen kann" (Ventil-Verlag) erklärt Simon Reynolds, einer der interessantesten und originellsten Pop-Autoren, die Popmusik sei zu einem geschlossenen Kreislauf geworden, in der vergangene Elemente immer wieder verwertet würden. Elvis Costello, der stets aufs Neue seine Stile wechselt, ist das Paradebeispiel für diesen Ansatz.

    Seine ersten Alben sind voller Anspielungen auf die Beatles, die Rolling Stones und so weiter. "Get Happy" (1980) greift Elemente von Soul-Labeln wie Motown und Stax auf, um eine neues Postpunk-Genre zu schaffen, das die Energie des New Wave mit umfassendem Wissen und mit der Achtung vor den wichtigsten musikalischen Strömungen der 60er und beginnenden 70er Jahre vereint.

  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Regie:Mark Kidel
    • Land:Frankreich
    • Jahr:2013
    • Herkunft:ARTE F
  • Kommentare