Geliebte Feinde - Die Deutschen und Franzosen (3/10)

Macht und Glaube

Geschichte -
43 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Freitag, 17. Februar um 12.35 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 17. Februar bis zum 24. Februar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Mit der Neuzeit beginnt auch ein neues Kapitel in der Geschichte von Deutschen und Franzosen. Die Reformation spaltet Katholiken und Protestanten. In Deutschland trotzen die Fürsten dem Kaiser Macht und Einfluss ab, während sich in Frankreich der absolute Machtanspruch des Königs durchsetzt.

Zwischen den führenden Herrscherhäusern Deutschlands und Frankreichs entbrennt ein langer Wettstreit um die Vorherrschaft auf dem europäischen Kontinent. Die Auseinandersetzung beginnt mit einem Wahlkampf: Im Jahre 1519 streiten sich Karl aus dem Hause Habsburg – er ist König von Spanien – und François aus dem Hause Valois um die Kaiserkrone des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation. Karl, der Enkel des verstorbenen Kaisers Ferdinand II., gewinnt die Auseinandersetzung – dank höherer Bestechungsgelder. François fühlt sich von den Habsburgern, die auch in Spanien regieren, eingekreist. Der Streit zwischen Kaiser und König entlädt sich zunächst auf italienischem Boden – wohlgemerkt als Krieg zwischen zwei Dynastien und nicht zwischen Franzosen und Deutschen. Viel stärker prägt die Reformation das Verhältnis beider Völker. Sie trennt und vereint Deutsche und Franzosen – über alle Grenzen hinweg. Der deutsche Mönch Martin Luther stellt den Papst und die katholische Kirche infrage und rüttelt dadurch auch am Machtfundament der Könige und Kaiser. Auf französischer Seite ist Johannes Calvin einer der profiliertesten Vertreter des Protestantismus. Überall in Europa flammen Religionskriege auf, Herrscher kämpfen gegen ihr eigenes Volk. Macht- und Glaubenskämpfe lassen sich nicht voneinander trennen und erreichen im Dreißigjährigen Krieg ihren traurigen Höhepunkt. Der Kaiser der Deutschen verliert zugunsten der immer unabhängigeren Landesfürsten an Einfluss in seinem Reich. In Frankreich hingegen kann der König seine Macht ausdehnen, hier beginnt das Zeitalter des Absolutismus, zu dessen Symbol der Sonnenkönig Ludwig XIV. wird. Gleichzeitig entwickelt sich der Buchdruck, mit dessen Hilfe sich auch Forderungen nach mehr Freiheit und Abschaffung von Missständen verbreiten lassen.

Besetzung und stab
  • Regie:Martin Carazo Mendez
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)