Vergessene Schätze des Mittelmeers

Das Archäologische Museum von Thessaloniki

Kunst & Kultur -
27 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 24. Dezember 2016 um 23.55 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 24. Dezember 2016 bis zum 1. Januar 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Der Mittelmeerraum verfügt über unzählige archäologische Schätze, die die Zivilisationen und Kulturen der Antike lebendig werden lassen. Dabei kommt dem Archäologischen Museum in der griechischen Stadt Thessaloniki eine besondere Bedeutung zu. Es verfügt über eine Vielzahl von Artefakten aus verschiedenen Epochen.

Im Mittelmeerraum befinden sich die meisten zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Stätten. In dieser bewundernswerten Vielfalt könnte man einige Schmuckstücke fast übersehen. Das Archäologische Museum von Thessaloniki beherbergt griechische Kunstsammlungen, die hauptsächlich aus den archäologischen Fundorten Mazedonien und Thrakien stammen, und präsentiert die Epochen der Archaik, der Klassik und der Spätromantik. Aus Gräbern Nordgriechenlands zu Zeiten von Philipp II. und Alexander dem Großen wurden wahre Meisterwerke geborgen, die von einem hohen Zivilisationsniveau zeugen. Eine der Hauptattraktionen des Museums ist der beeindruckende Krater von Derveni. Der Film dokumentiert außerdem 35 Jahre währende Ausgrabungen, die unter dem Engagement und Fachwissen griechischer und französischer Archäologen Geheimnisse über das Leben und die Intrigen der Temeniden, einer der mächtigsten Dynastien der Antike, lüften sollten. Herausragende Persönlichkeiten prägten die Geschichte des antiken Griechenlands, zum Beispiel der ermordete Philipp II., König von Makedonien, sein Sohn Alexander der Große und seine jüngere Halbschwester Thessalonike, nach der die von ihrem Ehemann König Kassandros gegründete Stadt benannt wurde, die nach dem frühen Tod Alexanders aus einer Zusammenlegung 26 kleinerer Orte entstand. Anhand der Gegenstände aus dem am reichsten bestückten archäologischen Museum Griechenlands zeichnet die Dokumentation ein Kapitel der antiken Wiege des heutigen Europas nach, in dem ein erstaunlich reger Austausch zwischen den Völkern des Mittelmeerraums herrschte.

Besetzung und stab
  • Regie:Xavier Lefebvre
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2012
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)