Was Du nicht siehst

Ungarn, die Puszta

Entdeckung -
26 Min. - 1711 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 24. Dezember 2016 um 6.35 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 24. Dezember 2016 bis zum 1. Januar 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Die junge französische Journalistin Sophie Massieu reist um die Welt. Doch das, was sie ihren Zuschauern auf ihrer etappenreichen Tour zeigt, kann sie selbst nicht sehen. Denn Sophie ist blind. In dieser Folge erkundet Sophie Massieu die wilde Natur der ungarischen Puszta.

Im Osten Ungarns scheint über der letzten großen Ebene Europas der Horizont unendlich zu sein. Die unermesslich weite Steppenlandschaft ist eine Wiege der Ausgeglichenheit und Freiheit für Menschen und Tiere. Sophie Massieu durchstreift mit ihrem Hund Pongo diese einmalige Region, die von Reitern und Hirten auf traditionelle Lebensweise bewohnt wird. Im Gestüt von Mata entdeckt die Journalistin eine kräftige und elegante Pferderasse, die Nonius-Pferde. Als Erben der Napoleonischen Kriege des 19. Jahrhunderts sind sie der ganze Stolz der Puszta-Bewohner, insbesondere der Pferdehirten, der sogenannten Csikos, die schon seit Jahrhunderten der Pferdezucht nachgehen. Sophie Massieu erfährt alles über ihre Arbeitsweise, von der Peitsche bis zum traditionellen Hut, und ihr Talent in der Pferdedressur. Vom Hirten Attila begleitet, begegnet Sophie alten Tierarten, die geschützt in der Puszta leben: ungarische Steppenrinder mit enormen Hörnern und Zackelschafe. Die weiten Flächen der Puszta sind auch Jagdgebiet für Falkner und ihre Greifvögel, die vieles mit der Puszta gemein haben: Sie sind Teil einer wilden, mit Respekt gezähmten Natur.

Besetzung und stab
  • Regie:Yann L'Hénoret
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)