Machtspiele: Staaten vs. Banken

Machtspiele: Staaten vs. Banken

Mittwoch, 03. August um 0:55 Uhr (85 Min.)

Machtspiele: Staaten vs. Banken

Mittwoch, 03. August um 0:55 Uhr (85 Min.)

Welches politische Gewicht kann die französische Regierung der Wirtschafts- und Finanzmacht in Frankreich und der Welt entgegensetzen? Die Politik muss mitten in der Schulden- und Eurokrise auf die Angriffe der Finanzmärkte reagieren. Der Dokumentarfilm untersucht das Kräftespiel innerhalb der französischen und europäischen Demokratie und zeigt deren Defizite.

Der Ausbruch der weltweiten Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte wie ein Paukenschlag. Plötzlich erkannten viele Politiker, wie machtlos sie dem Finanzsystem gegenüberstanden. In Europa begann auf allen politischen Ebenen ein Tauziehen um den Versuch, das zuvor in grenzenloser Freiheit agierende Bankensystem zu regulieren. Der Dokumentarfilm begibt sich zu den Schauplätzen dieser Machtkämpfe und blickt hinter die Kulissen des demokratischen Systems in Frankreich und Europa. Er zeigt das Ringen des französischen Staatspräsidenten François Hollande, des EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz und der Mitglieder des Europäischen Rates, die inmitten der Schulden- und Eurokrise auf die Angriffe der Finanzmärkte reagieren müssen. Manchmal zeigt dieses Ringen durchaus Ergebnisse, wie zum Beispiel die Umsetzung einer Bankenunion, deren Entwurf der Film an der Seite von Michel Barnier und José Manuel Barroso in den Fluren der Europäischen Kommission mitverfolgt. Doch die Finanzwelt versucht, diesen komplexen Machtkampf für sich zu entscheiden. Ob in der französischen Nationalversammlung oder im EU-Parlament - überall sind die Abgeordneten nicht nur mit der Bankenlobby konfrontiert, sondern auch mit ihren eigenen Regierungen, die die Banken schützen wollen.

Regie:  Eric Gueret, Hugues Nancy