Themenabend

Route 66

Durch Amerikas weiten Westen

Dokumentationsreihe -
43 Min. - 1792 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 19. Dezember um 11.50 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 1. Dezember bis zum 8. Dezember 2016
    • Verfügbar in Deutschland und Frankreich

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Viele der Naturwunder am Rande der Route 66 liegen in Indianer-Reservaten. Dem Stamm der Laguna gehört aber auch das Route-66-Spielkasino. Ein Gesetzesprivileg, das Amerikas Ureinwohnern erlaubt, Kasinos zu betreiben, verschafft ihnen zum ersten Mal eine Art Wohlstand. So lässt das Geld der Zocker Arbeitsplätze, Schulen und Krankenhäuser entstehen.

Viele der Naturwunder am Rande der Route 66 liegen in Indianer-Reservaten. Dem Stamm der Laguna gehört aber auch das „Route 66 Casino“. Ein Gesetzesprivileg, das Amerikas Ureinwohnern erlaubt, Spielkasinos zu betreiben, verschafft ihnen zum ersten Mal eine Art Wohlstand. So lässt das Geld der Zocker Arbeitsplätze, Schulen und Krankenhäuser entstehen. Auch die Walapai-Indianer profitieren von der Wiederentdeckung der Route 66, denn sie streift den faszinierenden Grand Canyon. Jetzt bieten indianische Führer Rafting-Touren auf dem Wildwasser des Colorado-Flusses an, der sich in über 1.000 Meter tiefen Schluchten durch die Felswände zwängt. Vor mehr als 9.000 Jahren hinterließen die Vorfahren dieser Stämme ihre Spuren in Hunderten von Felszeichnungen. Die Szenen aus dem Leben längst verschwundener Völker sind so gut erhalten, als wären sie eben erst entstanden. Mit Einbruch der Dunkelheit scheinen die tagsüber trostlosen Ortschaften an der "66" zu erwachen. Bunte Neonlichter werben wie Filmkulissen für die erhalten gebliebenen Motels und Diner-Restaurants. Die Kleinstadt Seligman in Arizona ist stolz darauf, dass dank ihrer Initiative die Reste der Route 66 zum nationalen Kulturdenkmal der USA, zum Historic Highway, erklärt wurden. In der unwirtlichen Mojave-Wüste stehen zwischen Kakteen die Zelte der Goldgräber, die der Anstieg des Goldpreises in die Einöde gelockt hat. Nebenan bereiten sich Marine-Infanteristen auf den Einsatz im Wüstenkrieg vor. Nach Kalifornien zog es bereits in den 30er Jahren die Karawane des Elends, der John Steinbeck in seinem Roman "Früchte des Zorns" ein Denkmal setzte. Zahllose Farmer, die in den Staubstürmen Oklahomas alles verloren hatten und an den Küsten des Pazifiks die Versprechungen des amerikanischen Traums suchten, kamen mit ihren Familien über die Route 66. Einer von ihnen war Earl Shelton. Er erzählt seine Geschichte der Route 66 stellvertretend für alle, die aus dieser Straße Amerikas die „Mother Road“ machten.

Besetzung und stab
  • Regie:Peter Adler
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2011
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)