Die Hölle

Kino -
98 Min. - 45 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 27. Februar um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Paul hat eine hübsche junge Frau, einen Sohn und ein gut laufendes Hotel im Süden. Doch er traut seinem Glück nicht. - Bereits 1964 sollte die Geschichte von Regisseur Henri-Georges Clouzot mit Romy Schneider verfilmt werden. Doch aufgrund von Krankheitsfällen wurde das Projekt für 30 Jahre auf Eis gelegt – bis sich schließlich 1994 Claude Chabrol des Stoffes annahm.

Das Leben könnte so schön sein: Paul und Nelly sind frisch verheiratet, ihr Hotel im Süden Frankreichs läuft gut, ihr kleiner Sohn entwickelt sich prächtig. Doch der überarbeitete Paul leidet an stressbedingter Schlaflosigkeit, nimmt Schlaftabletten, fühlt sich beklommen und führt Selbstgespräche. Seine junge Frau Nelly dagegen ist unbekümmert und genießt den Sommer. Ihre kleinen Flirts mit Männern legt Paul in seiner Eifersucht als Seitensprünge aus und steigert sich zunehmend in die Idee hinein, dass Nelly ihn betrügt. Paul folgt ihr heimlich und scheint tatsächlich Beweise für seine Einbildungen zu finden. Er ist überzeugt davon, dass sie eine Affäre mit dem Automechaniker Martineau hat. Bei einer Filmvorführung eines Gastes im Hotel sieht Paul statt der harmlosen Urlaubsbilder, die gezeigt werden, eine laszive Nelly, die mit Martineau anbandelt. Seine Wahnvorstellungen werden mit der Zeit immer schlimmer. Mit Wutausbrüchen vergrault er die Gäste, nur Nelly bleibt noch bei ihm, obwohl er zum prügelnden Ehemann wird. Paul entgleitet zunehmend jegliche Kontrolle über sich selbst. Seine Gedanken werden immer absurder, bis er nicht mehr zwischen Realität und Einbildung unterscheiden kann und seine Wahnvorstellungen zu Mordfantasien werden … Bereits 1964 sollte die Geschichte von Regisseur Henri-Georges Clouzot mit Romy Schneider und Serge Reggiani verfilmt werden. Doch aufgrund von Krankheitsfällen wurde das Projekt für 30 Jahre auf Eis gelegt – bis sich schließlich 1994 Claude Chabrol des Stoffes annahm.

Besetzung und stab
  • Kamera:Bernard Zitzermann
  • Schnitt:Monique Fardoulis
  • Musik:Matthieu Chabrol
  • Produktion:MK2 Productions, CED Productions, France 3 Cinéma, Cinémanuel
  • Produzent/-in:Marin Karmitz
  • Regie:Claude Chabrol
  • Drehbuch:Claude Chabrol, Henri-Georges Clouzot, José-André Lacour
  • Ton:Jean-Bernard Thomasson, Dominique Dalmasso
  • Mit: François Cluzet (Paul)
    Emmanuelle Béart (Nelly)
    André Wilms (Dr. Arnoux)
    Nathalie Cardone (Marylin)
    Marc Lavoine (Martineau)
    Christiane Minazzoli (Mme Vernon)
    Dora Doll (Mme Chabert)
    Mario David (Duhamel)
    Jean-Pierre Cassel (M. Vernon)
  • Land:Frankreich
  • Jahr:1994
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)