Hotel Lux

Hotel Lux

TRAILER Sonntag, 09. Oktober um 20:15 Uhr (96 Min.)

Hotel Lux

Sonntag, 09. Oktober um 20:15 Uhr (96 Min.)

Der jüdische Kabarettist Hans Zeisig, spezialisiert auf die Rolle "Josef Stalin", flieht mit falschem Pass nach Moskau. Doch dieser war für Hitlers Leibastrologen bestimmt - der in die Dienste des echten Stalins treten soll. Als der richtige Astrologe auftaucht, droht Zeisigs Deckung aufzufliegen -"Hotel Lux" wurde 2012 beim Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.

Berlin 1938: Der Komiker und Stalin-Parodist Hans Zeisig muss mit falschen Papieren aus Nazi-Deutschland fliehen. Ein außerplanmäßiger Witz über Hitler kostete den Komödianten nicht nur die Theaterkarriere, sondern brachte ihn geradewegs auf die gefürchtete Schwarze Liste. Hollywood knapp verfehlt, verschlägt es Zeisig mit gefälschten Papieren nach Moskau, wo er im berüchtigten Hotel Lux absteigt.

Der Zufluchtsort kommunistischer Funktionäre ist jedoch alles andere als ein Traumhotel. Im Lux lebt man gefährlich: Willkürliche Verhaftungen und Denunziationen sind an der Tagesordnung. Weil der sowjetische Geheimdienst Zeisig jedoch mit dem abtrünnigen Leibastrologen Adolf Hitlers verwechselt, wird er nicht gleich exekutiert. Mit dieser Tarnung gerät der unpolitische Entertainer zwischen die Fronten blutiger Intrigen in Josef Stalins Machtapparat. Als zu aller Überraschung plötzlich der echte Leibastrologe auftaucht, muss der Geheimdienst schnell eine Entscheidung treffen ...

  • Hotel Lux

    AUSSCHNITT Sonntag, 09. Oktober um 20:15 Uhr (96 Min.)

  • Hotel Lux

    Hotel Lux

    TRAILER Sonntag, 09. Oktober um 20:15 Uhr (96 Min.)

  • Mehr laden
Kamera:  Hagen Bogdanski
Schnitt:  Hansjörg Weißbrich
Musik:  Ralf Wengenmayr
Produzent/-in:  Günter Rohrbach, Corinna Eich
Regie:  Leander Haußmann
Drehbuch:  Leander Haußmann
Mit:
Michael Bully Herbig (Hans Zeisig)
Jürgen Vogel (Siegfried Meyer)
Thekla Reuten (Frida van Oorten)
Valery Grishko (Stalin)
Alexander Senderovich (Jeschow)
Juraj Kukura (Wassili Ulrich)
Thomas Thieme (Georgi Dimitroff)
Gennadi Vengerov (Upit)
Josef Ostendorf (Mama)