Zu den Quellen des Essequibo

In der Rupununi

Entdeckung -
44 Min. - 11296 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 8. März um 19.30 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 8. März bis zum 15. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Dieses Programm wird in den kommenden zwei Stunden ausgestrahlt. Eine Erinnerung per E-Mail ist in einer so kurzen Frist nicht möglich.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

In dieser Folge: Das Expeditionsteam versucht, über den Nebenfluss Rupununi in die unbewohnte Region am Oberlauf des Essequibo vorzudringen.

Die Region am Oberlauf des Essequibo ist so gut wie unbewohnt. Überhaupt ist Guyana nur sehr spärlich besiedelt. Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung leben an der Küste. In den Savannen und Wäldern liegen verstreut wenige kleine Indianerdörfer. So wird die Reise durchs Hinterland zum Oberlauf des Essequibo zu einer Reise zwischen den Kulturen, durch unberührte Landschaften und paradiesische Natur. Bei der Durchquerung der Rupununi-Sumpfsavanne machen die Expeditionsteilnehmer in einem Indianerdorf halt. Der gesamte Lauf des Essequibo weist zahlreiche Stromschnellen und Katarakte auf. Über einen Nebenarm, den ebenfalls Rupununi genannten Fluss, versucht das Filmteam per Boot in den Oberlauf des Essequibo und weiter bis in sein Quellgebiet vorzudringen.

Besetzung und stab
  • Regie:Marion Pöllmann
  • Land:Brasilien, Guyana
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)