Zu den Quellen des Essequibo

Im Delta

Entdeckung -
44 Min. - 6 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 6. März um 19.30 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 6. März bis zum 13. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Der Essequibo ist einer der größten Flüsse Südamerikas: rund 1.000 Kilometer lang, mit einem Einzugsgebiet, das bis nach Brasilien, Venezuela und Surinam reicht. Diese Folge der Reihe stellt das Delta des Essequibo, das selbst vom Weltall aus gut zu erkennen ist, in den Mittelpunkt.

Das Delta des Essequibo ist mehr als 60 Kilometer breit und selbst vom Weltall aus noch gut zu erkennen. Hier liegen Inseln, die mehr als 30-mal so groß sind wie Helgoland. Auf ihren Feldern wird Obst und Gemüse für die nahe Hauptstadt Georgetown produziert, und hier liegt das historische Herz der Republik Guyana. Das Delta und die angrenzende Küstenregion liegen knapp unter dem Meeresniveau und werden durch einen kilometerlangen Deich geschützt. In Zeiten von Klimaerwärmung und steigender Meeresspiegel aber besinnt man sich auch auf den natürlichen Hochwasserschutz: die Mangroven. Guyana besitzt noch ausgedehnte Mangrovengebiete, die meisten am natürlichen, unverbauten Küstenstreifen im Norden des Essequibo-Deltas und rund um die Inseln. In kleinen Geschichten werden die unterschiedlichen Lebensräume im Delta und entlang der Küste vorgestellt. Die Filmemacher treffen Bauern, Fischer und Naturschützer, beobachten friedliche Seekühe, jagende Haie, riesige Meeresschildkröten und Schwärme mit Hunderten von Roten Sichlern.

Besetzung und stab
  • Regie:Marion Pöllmann
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)