ARTE Reportage

Kuba: Die allerletzte Flucht / Beruf: Ein Imam im Knast

Aktuelles & Gesellschaft -
53 Min. - 9480 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 18. Februar um 16.55 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 18. Februar bis zum 25. Februar 2017
    • Weltweit verfügbar

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Kuba: Unsere Reporter waren dabei, als eine Handvoll Kubaner in aller Heimlichkeit ein Boot baute, um übers Meer in Richtung USA zu fliehen… (2) Beruf - Ein Imam im Knast: Radikale Islamisten nutzen die Not und die Orientierungslosigkeit ihrer Mitgefangenen häufig aus, um neue Anhänger für den „Heiligen Krieg“ zu rekrutieren.

(1): Kuba: Die allerletzte Flucht

ARTE-Reporter waren dabei, als eine Handvoll Kubaner in aller Heimlichkeit ein Boot baute, um übers Meer in Richtung USA zu fliehen …

Man nennt sie „Balseros“, wörtlich übersetzt etwa „Bootsmänner“ – sie riskieren ihre Leben für ihre Freiheit und den Traum, in die USA auszuwandern. Dazu bauen sie selber Boote, um das Meer zu überqueren. Das Allerwichtigste ist, in den USA die eignen Füße an Land zu setzen. Denn lange Jahre galt weltexklusiv für Kubaner die sogenannte „dry feet, wet feet“ Politik. Aufgefischt auf dem Meer wurden sie in ihre Heimat zurückgeschickt, einmal an Land erhielten sie Asyl in den USA.

Seit aber Kuba und die USA vor zwei Jahren unter Obama begannen, sich diplomatisch wieder anzunähern, fürchteten die künftigen „Balseros“ um ihre Möglichkeiten, von der „dry feet, wet feet“ Politik noch profitieren zu können. ARTE-Reportern ist es gelungen, das Vertrauen einer Gruppe Kubaner zu gewinnen, die sich noch schnell aufmachen wollte, bevor die Obama-Regierung die Sonderregel für Kubaner annullierte.

(2): Beruf: Ein Imam im Knast

Radikale Islamisten nutzen die Not und die Orientierungslosigkeit ihrer Mitgefangenen häufig aus, um neue Anhänger für den „Heiligen Krieg“ zu rekrutieren. Das gelingt ihnen, weil die geistliche Betreuung vor allem der Muslime in vielen Gefängnissen Nebensache ist. In Frankreich etwa sind von 1440 Gefängnisgeistlichen nur 182 muslimischen Glaubens. Philippe Brault begleitete einen von ihnen, Gaëtan Dehondt, einen ehemaligen Eishockey-Profi, der zum Islam konvertiert ist, bei seinen ersten Besuchen im Gefängnis von Laon.

Wie sehr die Menschen hinter Gittern spiritueller Anregung suchen, davon erzählt Karim Mokhtari, ein ehemaliger Strafgefangener, er saß zehn Jahre wegen Einbruch und Diebstahl: Ein Häftling hatte sich als Imam ausgegeben, ihn wieder mit seiner Religion vertraut gemacht und dann irgendwann von ihm verlangt, sich zum Dschihad zu bekennen. Mokthari aber lehnte ab, weil er erkannt hatte, dass die Botschaft des Islam nicht den Hass und die Vernichtung der Ungläubigen predigt.

Diesen radikalen Menschenfischern und ihrem Steinzeit-Islamismus hinter Gittern setzt der frisch ernannte muslimische Seelsorger Gaëtan Dehondt die Aufklärung über die wahren Inhalte des Koran entgegen: Toleranz und Mitmenschlichkeit im Einklang mit den republikanischen Werten unserer Tage.

Besetzung und stab
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)